HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© Fotolia
Guten Morgen aus Frankfurt. Heute lädt die Bundesregierung zu einem virtuellen Autogipfel. Die Bosse der großen deutschen Autokonzerne und die Ministerpräsidenten von Bayern, Baden-Württemberg und Niedersachsen fordern Kaufprämien, um die Autoindustrie wieder anzukurbeln. Das Instrument wurde bereits nach der Finanzkrise unter dem Namen Abwrackprämie angewendet - und erwies sich im Nachhinein als teures Strohfeuer. Wie immer erleuchtend sind unsere Top-Branchennews am Morgen.
Der schwedische Tech-Riese ist mit Musik groß geworden. Doch das Streaming von Millionen Songs war bisher ein Verlustgeschäft. Deshalb drängt Spotify nun in den Podcast-Markt. Dort will es seine Doppelrolle als Publisher und Plattform nutzen, um mehr zahlende Nutzer und Werbekunden anzulocken und skalierbare Vermarktungserlöse zu erzielen. Der Strategieschwenk kostet zunächst aber viel Geld
So viel Lust auf große Reden war selten – aber irgendwie scheint Corona auch das Bedürfnis auszulösen, über die wichtigen Dinge noch einmal grundsätzlich nachzudenken. Es ist auch die Zeit für schonungslose Bilanzen. Zum Beispiel so eine wie die von Markus Biermann: "Die Optimierung der heute gängigen KPIs trägt kaum etwas zu den übergeordneten Unternehmenszielen bei." Recht besehen sei das "ein dramatischer Befund"Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen und die Landesanstalt für Medien in NRW haben mit den Lokalradios einen "Solidarpakt Lokalfunk" geschlossen. Die Sender und technischen Dienstleister erhalten in der Krise finanzielle Unterstützung und verpflichten sich im Gegenzug, keine Stellen abzubauen und weiter freie Journalisten zu beschäftigen. In dem Bundesland gibt es 44 lokale Radiosender
Angesichts gestiegener Zustellkosten loten vereinzelt Medienhäuser in Deutschland die Auslieferung von gedruckten Zeitungen per Drohne aus. Neben einem kommunalen Projekt in Ostthüringen, an dem auch die Funke- und die Madsack-Mediengruppe als Partner beteiligt sind und bei dem mit Bundesförderung der Einsatz erprobt wird, plant auch der Heinen-Verlag im Mai nach eigenen Angaben einen Praxistest im Raum KölnHoffnung auf den Aha-Effekt: Der künftige Medienstaatsvertrag formuliert für die Sortierung journalistischer Inhalte auf Plattformen wie Google (News) und Facebook erstmals Regeln für Algorithmen. Drohen den Nutzern damit ab Herbst neue Zustimmungsklicks à la DSGVO? Werden Medien versuchen, bessere Plätze einzuklagen? Und dann gibt es noch veritable Grundkonflikte zu weiteren politischen Forderungen an die PlattformenAb wann kann man wieder in den Urlaub fahren - und wohin? Diese Frage treibt derzeit viele Menschen um. Viele Deutsche lernen durch die Corona-Krise ihre Heimat besser kennen und machen statt Reisen in ferne Länder jetzt Tagesausflüge in die Region oder Kurzurlaub in Deutschland. Das geht aus der neuen Ausgabe der Pilot-Studienreihe "Markenkommunikation in Zeiten von Corona" hervorCorona hat die Werbefilmbranche hart getroffen. Doch trotz strenger Restriktionen und Einschränkungen beim Realdreh gibt es immer noch einige Möglichkeiten, um kreative Filme entstehen zu lassen. HORIZONT hat vier Varianten dokumentiertSorgfältige Handhygiene ist in Zeiten der Corona-Pandemie ein Muss. Desinfektionsmittel haben Einzug in den Alltag vieler Menschen gehalten. Eine der bekanntesten Desinfektionsmittelmarken ist Sterilium. Warum das vor 55 Jahren in Hamburg entwickelte Produkt mit der typischen Farbe eine echte Markenikone ist, erklärt Christine Lischka, Managing Partner bei Serviceplan Design in Hamburg, in ihrer neuen Talking-Heads-Kolumne für HORIZONT

    stats