HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© Pixabay
Guten Morgen aus Frankfurt. Gestern hat die Bundesregierung entschieden, dass ihre Corona-Warn-App federführend von der Deutschen Telekom und SAP entwickelt wird. Die Fraunhofer-Gesellschaft und das Helmholtz-Institut CISPA sollen zudem bei der Entwicklung beraten. Der Fokus liege auf einem dezentralen Ansatz, was eine bessere Verknüpfung mit Apples iPhones und den Android-Smartphones erlauben soll. Bis die App zum Download bereitsteht, dürften allerdings noch einige Wochen ins Land gehen. Wir halten Sie bis dahin wie gewohnt auf dem Laufenden - mit unseren Top-News am Morgen!
Die Google-Mutter Alphabet wird von der Corona-Krise deutlich gebremst und stellt sich auf harte Monate ein. Allein im März sind die Anzeigenerlöse um rund 15 Prozent geschrumpft. Getragen von einem starken Start ins Jahr verbuchte der Internet-Riese dennoch im gesamten ersten Vierteljahr Zuwächse bei Umsatz und Gewinn.
Die Qualität von Marken spielt eine zentrale Rolle bei der Vertrauensfrage. Das ist ein Ergebnis der diesjährigen Studie "Trusted Brands" von Reader's Digest. Ein anderes: Marken wie Allianz, Bosch und Volkswagen gehören weiterhin zu den Gewinnern. Gleichzeitig steigt aber die Anzahl der Brands, die die Deutschen als vertrauenswürdig betrachten - und zwar deutlich. Corona hat auch die Consulting-Branche voll erwischt. Wie müssen Unternehmensberater, wie müssen Agenturen nach der Krise aufgestellt sein? In "Volker fragt" liefern Ex-Syzygy-CEO Marco Seiler und Ralf Strehlau, Präsident des Bundesverbands Deutsche Unternehmensberater (BDU), überraschende Antworten.
Das ist ein großer Sprung nach vorn: Amazons deutsche Werbetochter weist für 2019 Umsatzerlöse von über 853,5 Millionen Euro aus – im Jahr zuvor waren es gerade 313 Millionen Euro. Damit nimmt das hiesige Retail-Media-Geschäft des E-Commerce-Giganten noch einmal deutlich Fahrt auf. Nach über 40 Jahren bei WPP ist bald Schluss: Der weltweite Ogilvy-CEO John Seifert hat seinen Rückzug fürs Jahr 2021 angekündigt. Wie Seifert in einer Memo an die Mitarbeiter des Networks ankündigt, habe er sich mit WWP-Chef Mark Read darüber verständigt, die Suche eines Nachfolgers einzuleiten. Seifert löste 2016 Mile Young als Global CEO von Ogilvy ab. Julia Jäkel, Chefin von Gruner + Jahr, erkennt in der Corona-Krise auch einen Rückfall in eine von Männern dominierte Gesellschaft. In einem Gastbeitrag für Die Zeit (Paid) schreibt die 48-Jährige, dass diese Wochen zeigten, dass die Emanzipation von Frauen weniger weit gekommen ist als viele bislang glaubten. Home Office bedeute für Tausende Frauen derzeit vor allem Home und wenig Office: "Plötzlich, in der Krise, sind alle Frauen weg", so Jäkel. Die Purpose-Diskussion darf die Spaltung der Gesellschaft in unterschiedliche Lager nicht ignorieren, fordern Florian Bolte und Jakob Miller von M&C Saatchi Berlin in ihrem Gastbeitrag für HORIZONT. Zwar eine die Bedrohung durch das Coronavirus im Moment das Land, doch dadurch verschwinde die Spaltung der Gesellschaft in konkurrierende Weltanschauungen nicht. Die Chancen von Künstlicher Intelligenz und maschineller Unterstützung im Marketing sind seit einigen Jahren ein viel diskutiertes Thema. Eine Studie des Eco Verbands der Internetwirtschaft kommt jetzt zu dem Schluss, dass viele deutsche Marketer das Potenzial von KI noch immer nicht ernst nehmen und verschenken.
Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats