HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© Pixabay
Guten Morgen aus Frankfurt. Es ist ein Hauch von Normalität im Einzelhandel: Die großen Elektronikhändler Media-Markt und Saturn wollen ab heute in elf Bundesländern wieder ihre Geschäfte öffnen - wenn auch vorerst mit verkürzten Öffnungszeiten. Um dies zu ermöglichen, werden die Verkaufsflächen vorübergehend auf je 800 Quadratmeter verkleinert. Zudem wird das Personal Mundschutz tragen, um sich und andere gegen das Coronavirus zu schützen. Hier kommen die wichtigsten Branchennews am Mittwochmorgen.
Die Corona-Pandemie und Serienhits wie "Tiger King" haben Netflix zu seinem bislang stärksten Quartal in der Unternehmensgeschichte verholfen. In den drei Monaten bis Ende März schoss die Anzahl der Bezahlabos weltweit um 15,8 Millionen in die Höhe, wie der Streaming-Marktführer mitteilt. Das Unternehmen übertraf die eigene Prognose damit fast um das Doppelte. Absurde Situation für Medien-Deutschland: Guter Journalismus ist in Corona-Zeiten gefragt wie nie zuvor. Doch die Anzeigenumsätze brechen ein, und viele Medien fordern staatliche Hilfe oder gehen in Kurzarbeit. Die FAZ nicht. In "Volker fragt" erzählt CEO Thomas Lindner, warum: "Uns geht es nicht so schlecht." Personeller Paukenschlag bei der Bauer Media Group in Deutschland - und zugleich in der Publishing-Sparte, ihrer wichtigsten Geschäftssäule: Sven Dams, seit Anfang 2019 Chef der hiesigen Print- und verlegerischen Digitalaktivitäten, nimmt seinen Hut. Zugleich lässt Bauer die weltweite Publishing-Geschäftsentwicklung angeblich wegen der Corona-Krise "vorübergehend pausieren". Ein erneuter Quartalsverlust von mehr als 300 Millionen Dollar scheint die Snapchat-Anleger nicht zu  beeindrucken: Die Aktie stieg am Dienstag in einer ersten Reaktion auf die Zahlen um rund 17 Prozent. Mutterkonzern Snap steigerte zugleich trotz Corona-Krise den Umsatz um 44 Prozent auf 462 Millionen Dollar (425 Mio Euro). Die Zahl täglich aktiver Nutzer stieg binnen drei Monaten von 218 auf 229 Millionen. Das Coronavirus und seine Folgen ist weiter das alles beherrschende Thema. In der fünften Befragungswelle seines "Corona Consumer Reports" hat Appinio jetzt abgefragt, welches Engagement die Verbraucher sich von Unternehmen und Marken in der Krise konkret wünschen - mit eindeutigem Ergebnis. Influencer und ihr Content sind auch in der Corona-Krise unverändert gefragt. Doch welche Instagrammer konnten im März, in dem die Pandemie Fahrt aufnahm, besonders auf sich aufmerksam machen? HORIZONT Online und das Technologie-Unternehmen InfluencerDB präsentieren die drei Instagrammer, die in den turbulenten vergangenen Wochen am stärksten profitieren konnten. Die Corona-Krise stellt unsere Gesellschaft, aber auch unsere Wirtschaft vor eine harte Bewährungsprobe. Wolfgang Schilling, Geschäftsführer der Stuttgarter Agentur Ad Agents, erklärt in seinem Gastbeitrag für HORIZONT, was Unternehmen im Online Marketing beachten müssen, um sich erfolgreich durch die Krise zu navigieren. Wie geht man vor, wenn man jetzt oder in naher Zukunft eine Agentur sucht und einen Pitch durchführen will? Auch wenn derzeit wahrscheinlich nicht sonderlich viele neue Auswahlverfahren angeschoben werden dürften, gibt Andreas Gruhl, Co-Chef der Hamburger Pitchberatung Aller Best, Hinweise und Tipps, was man beachten sollte, wenn Distanz das oberste Gebot bleibt.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats