HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© Pixabay
Guten Morgen aus Frankfurt! Wenn Sie 50 Euro spenden, schicken Sie dann auch eine Meldung an die Presse? Nein? Facebook schon. Die Unterstützung notleidender US-Lokalzeitungen war dem Unternehmen jetzt eine entsprechende Nachricht wert. 25 Millionen Dollar sollen diese erhalten. SZ-Kolumnist Willi Winkler findet, das sei kein Grund, sich von Rührung übermannen zu lassen. Stimmt. Die Spende entspricht 0,13 Prozent des Facebook-Gewinns des Jahres 2019. Die wirklich relevanten Meldungen des heutigen Morgens? Hier und jetzt in HORIZONT vor 9!
Nach dem Verkauf des Berliner Verlags, der Mitteldeutschen Zeitung in Halle und der Hamburger Morgenpost blieb DuMont auf den Zeitungen am Kölner Stammsitz sitzen. Jetzt verabschiedet sich mit Philipp M. Froben auch noch ihr Geschäftsführer. Als Nachfolger hatte Vorstandschef Christoph Bauer zwar bereits jemanden im Visier, doch der lehnte ab. Was die Wirtschaftsweisen den Deutschen am Montag in einem Sondergutachten voraussagten, gilt auch für die Weltwirtschaft. Eine Rezession ist angesichts der globalen Corona-Krise wohl nicht mehr zu vermeiden. Glaubt man dem britischen Markt- und Werbeforschungsunternehmen WARC, dann wird der Abschwung auch den Werbemarkt mit voller Wucht treffen. Allerdings könnten einige Player mit einem blauen Auge davon kommen. Konsumenten sehen Werbespots in der Krise mit anderen Augen: Die Menschen fallen auf einen Überlebensmodus zurück. Das Forschungsinstitut concept m hat herausgefunden, welche psychologischen Effekte die Werbewirkung in Krisenzeiten beeinflussen und hat Guidelines für den Ausnahmezustand aufgestellt. Durch Corona verändern sich die Einsatzmöglichkeiten und das Potenzial der verfügbaren Marketing-Kanäle. Wer am Ende gestärkt und wer geschwächt sein wird, ist angesichts der rasanten Entwicklung jetzt natürlich noch nicht abzusehen. Aber eine Analyse der 13 wichtigsten Kommunikationskanäle liefert zumindest eine erste Übersicht. Wie ist es um die Media-Networks wirklich bestellt? Ein Mann, der es wissen muss, ist Zoja Paskaljevic, bis 2017 Deutschlandchef von Dentsu Aegis Network und inzwischen als Berater in Sachen M&A unterwegs. Paskaljevic verrät im Interview, dass er als DAN-Chef mit Sinner Schrader und Kolle Rebbe über eine Beteiligung verhandelt hatte. Hätte das geklappt – die Agenturlandschaft wäre heute eine andere. Unternehmen engagieren sich im Kampf gegen das Coronavirus. Sie spenden Geld, nähen Mundschutzmasken und Schutzkittel, stellen dringend benötigte Materialien bereit. Sie satteln um, vom Storytelling auf Storydoing. Ein Gespräch mit Alessandro Panella, Serviceplan Consulting Group, über Hilfe, Effekte und die Glaubwürdigkeit. Kommt bald eine gemeinsame Video-Währung oder kommt sie nicht? Nach jahrelangem Hin und Her ist es jetzt vor allem an Google/Youtube und auch Facebook, endlich Farbe zu bekennen. Die Zeit des Taktierens ist vorbei, die US-Plattformen müssen sich entscheiden: Take it or leave it. Die Werbeblöcke sind derzeit kaum wiederzuerkennen. Wo vor einigen Wochen noch Marken mit lauten Abverkaufs-Spots ihre Produkte anpriesen, rufen angesichts der Corona-Krise nun Unternehmen die Gesellschaft zu solidarischem Handeln auf. Benedikt Holtappels kann dieser Entwicklung sehr viel Gutes abgewinnen. In seiner Talking-Heads-Kolumne fordert er, langfristig an dieser Form der Kommunikation festzuhalten.


Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats