HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© Pixabay
Guten Morgen aus Frankfurt. Mit Popmusik gegen die Krise: Stars wie Billie Eilish, Mariah Carey, Alicia Keys und die Backstreet Boys veranstalten in der konzertlosen Zeit während der Corona-Pandemie ein Mini-Festival in ihren eigenen vier Wänden. Demnach werden die Künstler in ihren Wohnzimmern alleine auftreten und sich dabei selber mit dem Smartphone filmen, Elton John moderiert. Ein Zusammenschnitt des Events soll am kommenden Sonntag beim US-Sender Fox sowie im Radio ausgestrahlt werden. Dabei werden Musiker und Zuschauer aufgerufen, für Notdienste zu spenden, die in der Corona-Krise im Einsatz sind. Gute Sache! Hier kommen die Top-News am Donnerstagmorgen.
Wie wird die Kommunikationsbranche aussehen, wenn das Coronavirus besiegt ist? Thomas Strerath ist pessimistisch: "Marketing wird nicht mehr dasselbe sein und so wird die Agenturlandschaft nicht mehr dieselbe sein", glaubt der renommierte Werber. In seinem exklusiven Gastbeitrag für HORIZONT Online skizziert Strerath ein Bild der Post-Corona-Ära, in der Kreativität nach wie vor eine wichtige Rolle spielt. Aber das Ökosystem wird ein anderes sein. Die Suche nach einem Nachfolger für Oliver Adrian als Chef des Vermarkters ARD-Werbung Sales & Services (AS&S) Radio ist beendet. Neuer Geschäftsführer wird der frühere Chef der Mediaagentur Initiative, Christian Scholz. Der 50-Jährige kommt im August an Bord und berichtet an die beiden AS&S-Holding-Geschäftsführer Elke Schneiderbanger und Karsten Simon. Axel Springer will sich früher von der Börse zurückziehen als bislang geplant. Man bemühe sich, dass das sogenannte Delisting bereits am 6. April oder in den Tagen bis zum 9. April wirksam wird, teilte der Medienkonzern mit. Bisher war der Ausstieg für den 4. Mai und damit nach der Hauptversammlung der Aktionäre am 22. April angedacht. Diese ist mittlerweile wegen der Corona-Krise verschoben worden. Food war jahrelang ein Wachstumsmarkt. Dann kam Corona. Nun kämpfen Restaurants und Pizzabäcker ums Überleben. "Es gibt aber auch Krisengewinner", sagt Foodservice-Chefredakteur Boris Tomic im Videochat Corona Update. Die Corona-Krise dauert erst wenige Wochen und stellt viele Unternehmen doch unmittelbar vor riesige Herausforderungen. Ein großes Thema ist dabei der Umgang mit Marketing und Werbung in Krisenzeiten. Eine von Axel Springer und Forsa durchgeführte Studie zum Mediennutzungs- und Konsumverhalten der Deutschen darf der Branche jetzt durchaus Mut machen. Es ist ein Blick auf die Agenda der Marketingentscheider in Deutschland: Erstmals haben die Serviceplan Consulting Group und Facit Research das CMO Barometer 2020 erhoben. Die Stärkung der emotionalen Bindung ist eines der Kernergebnisse. Aber auch, dass sich die CMOs stärker mit zukünftigen Geschäftsmodellen und der strategischen Ausrichtung ihres Unternehmens beschäftigen müssen. Der Stellenwert von Volker Ludwigs Job ist in Zeiten wie diesen klar definiert: Er ist systemrelevant. Sein Arbeitgeber, das Unternehmen E-Shelter, betreibt eines der größten Rechenzentren der Welt und damit kritische Infrastruktur. Im Interview mit HORIZONT spricht Ludwig über die Auswirkungen der Corona-Krise auf das Internet, Sicherheit und mögliche Beiträge zur Datenreduzierung. Wegen der Corona-Krise wurden Millionen Angestellte von jetzt auf gleich ins Home Office versetzt. Doch in der Praxis hakt es gewaltig. "Es ist eben nicht damit getan, mal einfach auf Video-Konferenzen umzustellen", weiß Kai Anderson. Der Vorstand von Promerit erklärt in seiner Talking-Heads-Kolumne, wie der neue Arbeitsalltag zu bewerkstelligen ist - und wie Unternehmen ihre Mitarbeiter am heimischen Arbeitsplatz unterstützen sollten.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats