HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© Pixabay
Guten Morgen aus Frankfurt! Dem Virologen Christian Drosten hat die Zeit bereits indirekt Kanzlerqualitäten attestiert. Angesichts der Bewunderung, die Wissenschaftlern und Forschern wie Drosten jetzt  entgegengebracht wird, erinnert die taz an die normalen Zeiten: Da wurden die Drostens der Republik als Nerds wahrgenommen und waren der Gesellschaft ziemlich gleichgültig. Vielleicht kann mit der Krise "der altmodische Wert Erkenntnisinteresse" ja nachhaltig in unseren Köpfen verankert werden. Die Erkenntnisse des heutigen Morgens gibt es jetzt hier gesammelt in unseren Top-News vor 9.

Die Agenturgruppe Pilot hat eine Studienreihe zur Corona-Pandemie aufgesetzt, um das Mediennutzungs- und Konsumverhalten der Deutschen in der Krise zu erheben und daraus Empfehlungen für die Kommunikationsbranche abzuleiten. Der erste Befund: Das Bedürfnis nach Ablenkung und Sicherheit steigt. Werbungtreibende sollten sich in ihrer Kommunikation darauf einstellen. Eine Online-Umfrage des Deutschen Marketingverbands unter seinen Mitgliedern zeigt, dass sich die Aussichten in den vergangenen Tagen massiv verschlechtert haben. 74 Prozent verzeichnen bereits  Umsatzeinbußen bei ihren Unternehmen. In der Marketingbranche grassiert Unsicherheit und bei manchen Profis geht es schon ums nackte ÜberlebenCorona hat mittelständische Agenturen kalt erwischt. Doch es geht auch anders. Ein Videochat mit Andreas Liehr, Geschäftsführer Huth + Wenzel aus Frankfurt.  Der Mainzer Sender stellt sein Nachrichtenangebot im Netz neu auf. Als Vorbild dient das Angebot der BBC. Chefredakteur Peter Frey verspricht sich von dem Relaunch ein attraktiveres Angebot mit höheren Zugriffszahlen als das bisher der Fall war. Optisch nimmt ZDFheute einiges von dem vorweg, was von 2021 an für die Studios von Heute und Heute Journal geplant ist. Was für ein Start: Nur wenige Stunden, nachdem Disney+ gestern auch hierzulande ins Rennen ging, befand sich der familienfreundliche Streamingdienst bereits an der Spitze der App Charts. Angesichts dieses Blitzstarts sollte besonders Netflix auf der Hut sein, zeigt eine aktuelle Untersuchung der Analyse-Firma App Annie aus den USA. Das Werbebündnis Ad Alliance hat eine neues Addressable-TV-Format entwickelt. Das von der RTL-Tochter Smartclip entwickelte Format wird als "SwitchIn Masthead" bezeichnet. Es umrahmt den kompletten Bildschirm und wird beim Einschalten von Smart TVs ausgespielt. Erster Kunde ist eine Automobilmarke. Das Coronavirus löst auch bei Werbern Existenzängste aus. Laut Agenturverband GWA wurden bereits bei 81 Prozent seiner Mitgliedsfirmen Projekte abgesagt oder verschoben. Doch wegen Corona muss noch lange nicht alles den Bach runtergehen, findet Kim Notz. In ihrer Talking-Heads-Kolumne für HORIZONT Online stellt die Sprecherin der Geschäftsführung von KNSKB+ fünf Chancen vor, die Agenturen nun ergreifen können. Co-Watching ist eine neue Instagram-Funktion, mit der Benutzer Beiträge in einem Video-Chat-Format mit Freunden durchsuchen können. Mediapost.com berichtet, dass Instagram dies auch als Beitrag zur Bewältigung der Corona-Krise versteht: Die Funktion sollen den Menschen helfen, sicher Kontakte zu knüpfen. Parallel intensiviere Instagram seine Bemühungen im Kampf gegen Fake News.


Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats