HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© Fotolia
Guten Morgen aus Frankfurt. Die Corona-Krise hat endgültig auch Deutschland erfasst, das öffentliche Leben wird immer weiter eingeschränkt. Auch bei uns sind zahlreiche Kolleginnen und Kollegen von den Schul- und Kitaschließungen betroffen. Wir werden Sie trotzdem so gut es geht auch in den kommenden Wochen auf dem Laufenden halten. Kommen Sie gut in die neue Woche und vor allem: Bleiben Sie gesund! Hier sind die wichtigsten Branchennews am Montagmorgen. 
Playmobil hat eine neue Mediaagentur für den europäischen Markt. Die Systemspielzeug-Marke arbeitet bei Mediaplanung und -einkauf künftig in 21 europäischen Märkten mit Mindshare zusammen. Eigenen Angaben zufolge hat sich die Agentur aus der Group M in einem Pitch gegen namhafte Wettbewerber durchgesetzt. Den Lead hatte dabei das in Frankfurt ansässige International Competence Center (ICC) der Agentur. 
Mit Unverständnis und Verwunderung reagiert die TV-Gattungsinitiative Screenforce auf den am Donnerstag vom Kundenverband OWM veröffentlichten Forderungskatalog zum Online-Videomarkt. "Die Art und Weise gleicht aus unserer Sicht einem wenig produktiven, ehrlicherweise sogar überflüssigen Ritual", sagt Geschäftsführer Martin KrapfAusgerechnet am Freitag, den 13., verkündete Pro Sieben Sat 1, dass der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Conrad Albert den TV-Konzern vorzeitig verlassen wird. Damit wird es allmählich einsam um Vorstandschef Max Conze. Warum die "Vorstands-Soap-Opera" (Albert) das Unternehmen und den Aufsichtsrat vor Probleme stellt, erklärt Wolfram Winter in seiner Talking-Heads-Kolumne für HORIZONT Online
So offen und schonungslos hat lange kein Agenturchef die Missstände im Agentur-Business benannt: Im HORIZONT-Interview spricht PHD-CEO Holger Thalheimer über das Versagen der Auditoren, zu mächtige Einkaufsabteilungen und willfährige Agenturen, die mit viel zu niedrigen Honorar-Forderungen in Pitches antretenIQ Digital rüstet bei der Datenvermarktung auf. Doch gute Medieninhalte blieben wichtig, auch als "Nukleus für die Qualität unserer Daten", sagen die Chefs des Onlinevermarkters von Handelsblatt, Süddeutsche, FAZ, Zeit und anderen. Und fordern alle Publisher auf, mit Big Data noch viel mehr als bisher selber anzustellen: "Unser Versäumnis ist, dass wir Plattformen, Aggregatoren und Dienstleistern zu viele unserer wertvollen Daten überlassen."  Blundstone Osterberger, Burkhard Tewinkel und David Musiol von der Newcomer-Agentur TOM finden, dass Content Marketing dringend einen Neustart braucht. Haben die drei recht? Und wenn ja: Wohin genau soll es jetzt denn gehen? Antworten geben die drei Gründer im Interview mit HORIZONTBMW ist der große Gewinner beim German Brand Ranking der erfolgreichsten Marken in Social Media von Storyclash. Der Münchner Autobauer konnte seine Performance in den sozialen Netzwerken im Februar 2020 um 30 Prozent steigern und springt im Ranking von Platz 15 auf zehn. Auch Adidas legt stark zu und festigt seine Position unter den Top 10. Auf dem Treppchen gibt es dagegen keine VeränderungIm Katastrophenkino ist die Bedrohung der Menschheit durch Seuchen ein beliebtes Szenario. Doch nun stellt die Corona-Pandemie die Welt auf den Kopf - und macht Hollywood Angst. Der Filmbetrieb liegt lahm. Film- und TV-Produktionen werden gestoppt, Kinostarts weltweit abgesagt, Messen und Festivals gecancelt. Branchenexperten rechnen mit Kinokasseneinbußen von bis zu 20 Milliarden Dollar in diesem Jahr, wenn sich der Stillstand über mehrere Monate hinzieht

Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats