HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© Pixabay
Guten Morgen aus Frankfurt. Hand auf's Herz: Haben Sie am Wochenende auch ihre Reis- und Nudelvorräte aufgefüllt? Die Angst vor dem Coronavirus treibt mittlerweile seltsame Blüten. In Krankenhäusern werden mittlerweile schon Desinfektionsmittel aus öffentlich zugänglichen Spendern geklaut. Die Bundesregierung versucht nun, mit einer Informationskampagne wenigstens die Verunsicherung angesichts der Infektionskrankheit einzudämmen. Mehr dazu lesen Sie in unseren Top-Branchennews vor 9. 
Erst an diesem Wochenende deckte die Welt am Sonntag neue Ungereimtheiten rund um das Verleger-Ehepaar Silke und Holger Friedrich auf - Ungereimtheiten, die ihre unternehmerische Redlichkeit infrage stellen. Doch das ist nicht der Grund dafür, dass Matthias Thieme vier Wochen nach seinem Antritt als Chefredakteur beim Berliner Verlag schon wieder gekündigt hat
Das neuartige Coronavirus ist allgegenwärtig. Nicht nur in den Medien, die pausenlos über die aktuellen Entwicklungen bei den Neuinfizierungen sowie über abgesagte Messen, abgeriegelte Ortschaften und geschlossene Kindergärten berichten. Sondern auch im alltäglichen Leben. Die Bundesregierung startet nun eine Kommunikationskampagne, um die Verunsicherung einzudämmen und die Bevölkerung aufzuklärenDie Münchner Agentur Martin et Karczinski hat einen neuen Geschäftsführer. Seit 1. März verstärkt Florian Strauss die auf Branding und Design spezialisierte Firma. Der 46-Jährige soll den Lufthansa-Betreuer zusammen mit CEO Peter Martin leiten. Strauss kommt von Serviceplan, wo er als Managing Partner zuletzt den Ableger Campaign 1 geführt hat
Seit Anfang 2019 bietet Sport1 dem Boom-Thema E-Sports mit dem Pay-TV-Sender eSports1 eine neue Bühne. Nicht nur für viele Sportfans ist das Thema noch Neuland, auch bei Werbekunden ist der virtuelle Sport noch erklärungsbedürftig. Nach dem ersten Jahr zieht Sport 1 Media aber ein durchweg positives FazitDieses Heft sticht heraus am Kiosk, zumindest inhaltlich: Seit vergangener Woche ergänzt Courage das Zeitschriftenregal und ist mit seinem Anspruch, Finanz- und Karrierethemen speziell für Frauen aufzubereiten, ziemlich einzigartig dort. Aber brauchen Frauen überhaupt so eine "Extrawurst"? HORIZONT hat mit den beiden Chefredakteurinnen über ungleiche Voraussetzungen, unterschiedliche Interessen und männliche Role-Models gesprochenGrüner geht’s immer: Für Verlage und TV-Konzerne reicht es nicht mehr, über Klima- und Umweltschutz lediglich groß zu berichten. Sie sind auch selbst gefordert, als Wirtschaftsunternehmen – und beginnen, ihr Verhalten zu ändern. Ein Verzicht auf Werbeumsätze aus Branchen, die als wenig nachhaltig gelten, ist indes nicht vorgesehen.  Online-Tracking: Die Werbebranche ist entsetzt, alle anderen schnaufen erleichtert durch: Der Einstieg in den Ausstieg der Rundum-Überwachung im Netz hat begonnen. Der große Cut könnte am Ende aber auch der Werbeindustrie guttun, die in ihrem Big-Data-Fieber ein paar grundlegende Erkenntnisse des Marketings aus den Augen verloren hat, meint HORIZONT-Chefreporter Jürgen Scharrer. "Sind Exklusiv-Agenturen doch nicht so toll?", lautete vergangene Woche die Headline eines HORIZONT-Kommentars zum Pitch bei McDonald's. Eine sehr klare Meinung zu diesem Thema hat Phillip Schilling. Der CEO der Hamburger Werbeagentur Track nennt in seinem Gastbeitrag fünf Gründe, warum Exklusivvereinbarungen nicht zu mehr, sondern zu weniger Know-how und somit zu suboptimalen Ergebnissen führen

Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats