HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© Fotolia
Guten Morgen aus Frankfurt! Das neuartige Coronavirus wird uns noch eine Weile begleiten – und die Nachrichten bestimmen. Da ist es schon fast tröstlich, wenn wie gestern ein Fußballspiel wegen eines Sturms abgesagt wird. Wie wichtig offene Kommunikation gerade in Krisenzeiten ist, wird jetzt einmal mehr deutlich. Dies ist eines unserer heutigen Themen in HORIZONT Vor 9. 
Das Coronavirus lähmt die weltweite Event-Branche. Weltweit wurden bislang über 300 Messen und Kongresse abgesagt. Jetzt hat auch Facebook seine für Anfang Mai geplante Entwicklerkonferenz F8 in den USA gecancelt. Die Internationale Tourismusbörse in Berlin (ITB) steht ebenfalls auf der Kippe. Apple hat dagegen laut CEO Tim Cook in China wieder Fabriken geöffnet, da China das Virus in den Griff bekomme. Chai Sinthuaree, CEO von Ogilvy Deutschland, verlässt Ogilvy nach zehn Jahren offensichtlich unter anderem aus persönlichen Gründen. Der Zeitpunkt sei perfekt, um ein persönliches neues Kapitel zu starten, teilte Sinthuaree mit, der sich zunächst "eine kleine Auszeit" mit seiner jungen Familie gönnen wolle. Sein Nachfolger steht bereits fest. Wird nach Print nun das lineare Fernsehen das nächste Opfer der Digitalisierung? HORIZONT fragte Vertreter von Mediaagenturen nach ihrer Einschätzung. So viel vorweg: Einen Abgesang auf TV stimmt keiner an. Aber das Aufgabenbuch der Sender und Vermarkter ist spätestens seit heute prall gefüllt – mit ungewöhnlich deutlichen ForderungenIn diesem Jahr fließt mehr als die Hälfte der weltweiten Werbeinvestitionen in das Internet. Zu diesem Ergebnis kommt jedenfalls das britische World Advertising Research Center (WARC). Insgesamt steigen die Spendings demnach um 7,1 Prozent auf 660 Milliarden Dollar – für das Wachstum sind aber nicht alleine die digitalen Medien verantwortlich. Laut einer Auswertung der Marktforschungsfirma Comvergence hat die Omnicom-Tochter 2019 die größten Etatbrocken an Land gezogen. PHD profitiert vor allem von der Bündelung des Mediaetats von Aldi Nord und Aldi Süd bei der Agentur. Mit einem Gesamtneugeschäftsvolumen von 186 Millionen US-Dollar rangiert PHD an der Spitze der Rangliste. Wer dahinter folgt und am Ende rangiert, lesen Sie hier. Seit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Mittwochabend einräumte, dass Deutschland "am Beginn einer Epidemie" steht, ist klar: Das Coronavirus ist in Deutschland angekommen. Für Unternehmen heißt das vor allem eines: Sie müssen Krisen-PR betreiben. Wie das geht, erklären Tina und Rüdiger Straub in ihrem Gastbeitrag für HORIZONT Online. Die Nachricht, dass Borussia Dortmund mit 1&1 einen zweiten Trikotsponsor neben Evonik verpflichtet, kam durchaus überraschend – im deutschen Profifußball sind derartige Doppeldeals nicht wirklich weit verbreitet. Und vor allem: Wie passen der BVB und sein neuer Sponsor überhaupt zusammenWährend Die Welt weiter schrumpft, rückt bei Axel Springer die Welt am Sonntag in den Mittelpunkt. In seinem ersten Interview seit seinem Antritt als Chefredakteur vor einem Jahr erzählt Johannes Boie, warum er sich 2017 vom Journalismus verabschiedete, um Assistent von Mathias Döpfner zu werden, und warum er sich bei der Welt am Sonntag der Unterstützung durch den Verlag sicher ist.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats