HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© Pixabay
Guten Morgen aus Frankfurt. Billie Eilish ist die große Abräumerin bei den diesjährigen Grammy Awards. Der 18-jährige Pop-Shootingstar ist die jüngste Künstlerin, die den wichtigsten Musikpreis der Welt in allen vier Hauptkategorien - Bestes Album, Bester Song, Beste Aufnahme, Beste Newcomerin - gewinnen konnte. Bei der Preisverleihung in Los Angeles wurde auch Basketball-Superstar Kobe Bryant gedacht, der wie acht weitere Menschen, darunter seine 13-jährige Tochter, am Sonntag bei einem Helikopterabsturz ums Leben gekommen ist. Hier kommen die wichtigsten Branchennews zum Start in die Woche.
RTL setzt seine Fußball-Offensive fort: Der Kölner Privatsender hat sich für drei Jahre die kompletten TV-Rechte an der Europa League und der neuen Europa Conference League gesichert. Der Vertrag mit der UEFA beinhaltet sowohl die Free-TV- als auch die Pay-TV-Rechte. Ab der Saison 2021/22 sind insgesamt 282 Spiele der beiden Wettbewerbe bei RTL, dem Nischen-Kanal Nitro sowie im Videoportal TV Now zu sehen. Der US-Elektroauto-Pionier Tesla hat Subventionen des Bundes für die Batteriezellfertigung und -Forschung in Deutschland beantragt. Das berichtet das Handelsblatt (Paid) unter Berufung auf Regierungskreise. Das Bundeswirtschaftsministerium kommentiert den Bericht bislang nicht. Generell können auch außereuropäischen Unternehmen Subventionen gewährt werden. Huawei darf sich offenbar am 5G-Netzausbau in Deutschland und Europa beteiligen. Wie Business Insider unter Berufung auf einen noch nicht veröffentlichten Sicherheitsbericht der EU-Kommission schreibt, schließt das Gremium den umstrittenen chinesischen Telekommunikationskonzern explizit nicht vom Netzausbau aus. Der Bericht soll am kommenden Mittwoch vorgestellt werden. Bei ihrer Argumentation im Werbemarkt setzen die Verlage ganz auf den Begriff Editorial Media, um sich besonders von den US-Plattformen zu unterscheiden. Die Betonung des Contents ist richtig und wichtig, schließlich adeln erst besondere Inhalte irgendwelches Inventar zu einem Umfeld, von dem werbende Marken profitieren können. Doch was genau sind Editorial Media? Diese Frage ist mehr als bloße Haarspalterei. Mehr und mehr zeigt sich, dass Podcaster nach der Sturm-und-Drang-Phase des vergangenen Jahres nun einen Reifungsprozess durchlaufen. Erwachsen werden sie aber erst, wenn sie über einen standardisierten Nachweis ihrer Reichweite sowie Werbewirkungsnachweise verfügen. An beidem hapert es noch. Ist der Influencer-Boom vorbei? Von wegen, sagt Sebastian Romanus. Was manche als Anfang vom Ende der Gattung bezeichnen, seien in Wahrheit Anzeichen für zunehmende Professionalisierung, so der CEO von Studio71. In seinem Gastbeitrag beleuchtet Romanus den Status Quo, aber auch das Potenzial und die Entwicklung von Influencer Marketing. Einmal im Monat erklären Constantin Buer und Vincent Kittmann von Podstars by OMR die wichtigsten Entwicklungen im Podcast-Business und ordnen sie ein. In dieser Ausgabe wird der chinesische Audiomarkt beleuchtet, es geht um stundenlange Podcast-Werbung und um die Zukunft der Podcast-Vermarktung beim Branchenriesen Spotify. In knapp einer Woche steigt in Miami Gardens, Florida der 54. Super Bowl. Die meisten Werbeplätze sind gebucht, auch in diesem Jahr kostet ein 30-Sekünder bei dem Megaevent wieder mehr als fünf Millionen Dollar. Dabei ist Spot nicht gleich Spot. Der US Branchendienst Adweek hat aufgeschrieben (Paid), wie Marken mit TV-Sender Fox und der NFL um die besten Platzierungen beim "Big Game" verhandeln.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats