HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© Pixabay
Guten Morgen! Die Zahlen der Nacht kommen aus den USA und China: Mit einem kleinen Kursanstieg hat die Google-Mutter Alphabet ihren Börsenwert auf über eine Billion Dollar gesteigert. Unterdessen meldet China das geringste Wirtschaftswachstum seit über 30 Jahren – "nur" 6,1 Prozent! Zum Vergleich: die deutsche Wirtschaft ist vergangenes Jahr um 0,6 Prozent gewachsen, in den USA dürfte das Wachstum um 2 Prozent liegen. In unserem Newsletter vor 9 geht es auch um Zahlen, unter anderem vom NDR. Wir wünschen ein gutes Wochenende! 
Facebook verabschiedet sich offenbar von dem Plan, Werbung in WhatsApp zu verkaufen. Die dafür zuständige Abteilung wurde in den letzten Monaten aufgelöst, bereits geschriebener und ausgelieferter Programmcode wieder zurückgezogen. Das berichtet Heise.de unter Berufung auf das Wall Street JournalDer Norddeutsche Rundfunk (NDR) stellt sich auch bei einer Erhöhung des Rundfunkbeitrags auf weitere Einsparungen von knapp einer Viertelmilliarde Euro in den nächsten vier Jahren ein. "Wir gehen davon aus, dass wir in der nächsten Beitragsperiode (2021-2024) jährlich 60 Millionen Euro einsparen müssen", sagte NDR-Intendant Joachim Knuth der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. Das soll geschafft werden, ohne dabei Qualität einzubüßenWeihnachts-Giveaways hier, Adventskalender-Gewinnspiele dort: In den Wochen vor dem Fest der Liebe haben sich die Influencer gegenseitig mit allerlei Werbe-Aktionen überboten. Das zeigt auch unser monatliches Ranking der Top- und Flop-Instagram-Werbeposts im Dezember. Vor allem der Werbekunde Dealbunny darf sich – wieder einmal – über mehrere gelungene Postings freuen. Mit der Ankündigung, künftig Third-Party-Cookies im Chrome-Browser zu blockieren, hat Google die Online-Branche gehörig aus dem Winterschlaf gerüttelt. Google hatte zwar schon länger Signale in dieser Richtung ausgesendet, aber viele in der Adtech-Branche wollten es einfach nicht wahrhaben. Nun hat die Online-Branche den letzten Anstoß erhalten, Alternativen zu entwickeln. Wer Cookies oder ähnliche Technologien einsetzen will, ist mit einem ausdrücklichen Opt-in der Nutzer auf der sicheren Seite. Consent-Management wird daher spätestens in diesem Jahr unverzichtbar. Aber wie bekommt man die begehrten Einwilligungen am besten? Die österreichische Kronen Zeitung kennt kein Pardon: Wer Cookies nicht zulässt, kann ja die Print-Ausgabe lesen. Doch so radikal sind nur wenige Medienhäuser. Geld gibt es bei den Grimme-Preisen keines, dafür Ruhm und Ehre. 73 TV-Produktionen und Einzelleistungen dürfen in diesem Jahr auf die Auszeichnung für Qualitätsfernsehen hoffen. Private Anbieter sind diesmal mit elf Produktionen dabei. Der Streamingriese Netflix geht dieses Jahr mit gleich drei Produktionen ins Rennen um einen der begehrten Grimme-Preise. Giovanni di Lorenzo hatte 2015 bereits die eigene Pressezunft vor einem „nicht oktroyierten Konformismus“ gewarnt. Zuletzt legte er nach und verknüpfte diese Fragen mit der Forderung nach Diversität, also nach einer gewissen Vielfalt der Mitarbeiter etwa hinsichtlich Alter, Geschlecht oder Ethnie. Dass die Vorhersehbarkeit vorherrschender Meinungen zu Langeweile führt, ist angekommen – die Chefredakteure der deutschen Leitmedien reden KlartextVictoria Wagner, ehemalige CEO von Ketchum Deutschland, hat Großes vor: Sie startet die Initiative und Plattform "Beyond Gender Agenda", die das Thema Diversity & Inclusion öffentlichkeitswirksam platzieren soll. Prominentester Unterstützer ihrer neuen Firma ist Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Die stellvertretende HORIZONT-Chefredakteurin Eva-Maria Schmidt stellt die Firma, ihre Chefin und die Ziele vor.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats