HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

© Fotolia
Guten Morgen aus Frankfurt. Zeitreisen in die Vergangenheit sind Utopie, medial aber möglich. Den Beweis tritt der ARD-Informationskanal tagesschau24 an: Er zeigt morgen in einem einmaligen TV-Projekt das Originalprogramm des 9. November 1989 in Echtzeit – mit Beiträgen aus Ost- und West-Perspektive und bislang unveröffentlichtem Filmmaterial. Das Sonderprogramm zum Mauerfall beginnt um 17.58 Uhr mit der "Aktuellen Kamera" und der Übertragung der legendären Pressekonferenz des ZK mit Günter Schabowski. Unsere Meldungen von heute Morgen beginnen jetzt.
Die Appelle haben am Ende doch noch gefruchtet. Der Bundestag hat – anders als im ursprünglichen Regierungsentwurf vorgesehen – ein Jahressteuergesetz verabschiedet, das einen ermäßigten Steuersatz auch auf Apps, Websites und Datenbankangebote mit Büchern, Zeitungen und Zeitschriften vorsieht. Damit wird faktisch die steuerliche Gleichbehandlung von elektronischen und gedruckten Presseprodukten bei der Umsatzsteuer eingeführt. Disney-Fans in Deutschland sollten sich den 31. März 2020 merken: Dann wird Disney+ verfügbar sein. Dies kündigte Disney bei Bekanntgabe seiner Quartalszahlen an. Am 12. November startet der Streaming-Dienst offiziell in den USA, Kanada und den Niederlanden. Es ist nicht zuletzt der Ausbau des Streaming-Geschäftes, der die nach wie vor hohen Gewinne etwas drückt. Des Verein Pro Quote hat für eine Übersicht der Geschlechterverteilung in journalistischen Führungspositionen Daten bei Zeitungen, Zeitschriften, Onlinemedien und Nachrichtenagenturen erhoben. Frauen, so das Ergebnis, sind in den Führungsetagen vieler Zeitungsredaktionen in Deutschland stark unterrepräsentiert, bei Regionalzeitungen sei das Geschlechterverhätnis sogar "katastrophal". Insgesamt haben sich die Zahlen im Vergleich zu 2012 verbessert, von einer Parität seien Frauen aber weit entfernt. Die Ankündigung von Twitter, ab dem 22. November weltweit keine politischen Inhalte mehr als Werbung zu verbreiten, hat für Aufsehen gesorgt. Wie Verbraucher in Deutschland den Rückzug des Kurznachrichtendienstes aus der politischen Werbung bewerten, hat Yougov mit einer repräsentativen Umfrage ermittelt. Ein Ergebnis: ältere Menschen sehen die Entscheidung sehr viel positiver als junge. Der Vorstandschef des Hubert-Burda-Media-Konzerns Paul-Bernhard Kallen pocht auf eine viel strengere Regulierung sozialer Medien. Es seien Monopole entstanden, die weite Bereiche der Wirtschaft bedrohten, kritisierte Kallen am Donnerstag beim medienpolitischen Kongress der Landesregierung in Stuttgart. Antonius Fromme hat als Chief Customer Experience Officer der Freenet Group die Aufgabe, seine Augen und Ohren immer nah am Kunden zu haben. Und so weiß er: Das Zukunftsthema schlechthin in der Interaktion mit den Kunden wird das Arbeitsgebiet Voice. Freenet entwickelt Voice-Interfaces, als erste konkrete Anwendung ist ein Kündigungsservice für Mobilfunkverträge geplant. Das waren noch Zeiten, als die vegane Online-Community sich noch über Dirk Nowitzkis Fleischwurst-Konsum in der ING-Diba-Werbung erbosen konnte. Mittlerweile kocht die rein pflanzliche Volksseele nur mit Blick auf den eigenen Konsum über. Zum Beispiel wenn der vegane Beyond Burger bei Lidl ausverkauft ist. HORIZONT hat nachgefragt, welche veganen Marken wo gut laufen und welche Entwicklungsperspektiven Handel und  Marketer sehen. Er ist gerade erst 19, wirbelt aber als politischer Aktivist schon ziemlich viel Staub auf: Maurice Conrad, streitbarer Vertreter der "Fridays For Future". HORIZONT hat sich mit ihm über die Rolle der Medien in der Klimadebatte unterhalten. Dabei hat Conrad verraten, warum "Fridays For Future" neue Protagonisten braucht, was er von "Bild" hält und weshalb die Medien einem rechten Narrativ aufsitzen.


stats