HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

© Fotolia
Guten Morgen! Der Murot-Tatort mit Ulrich Tukur gestern war langweilig, unstrukturiert, voller Plotholes und Anschlussfehler und einfach nur verschwendete Zeit. Es sei denn, man ist so alt wie Tukur, kann sich noch lebhaft an ein über 40 Jahre altes B-Picture von John Carpenter erinnern und schwelgt gerne in Filmzitaten von "Rio Bravo" bis "From Dusk till Dawn". Alles Schnee von gestern – hier kommen unsere frischen News am Morgen.
Der Brutto-Werbemarkt befindet sich gegenüber dem Vorjahr weiter im Aufwind, mitverantwortlich dafür ist der werbestarke September. Von Anfang Januar bis Ende September haben die Unternehmen laut Nielsen hierzulande rund 22,2 Milliarden Euro brutto für Werbung ausgegeben. Das ist ein Plus von 1,4 Prozent. Von den 20 größten Spendern gibt vor allem einer Gas. Vor etwa einem Vierteljahrhundert wurde der erste Internet-Banner geschaltet. Die Mediennutzung der Verbraucher hat sich seitdem radikal verändert, die Mediaplanung der Unternehmen ebenso. Wie ist es um das Digitalmarketing bestellt? Christof Baron, einer der bekanntesten Media-Manager Deutschlands, sieht viele Probleme, wie er in seinem Essay auf HORIZONT Online erläutert. Prozentrechnen beim Presse-Zampano: Wie viel hat Axel Springer bei Gabor Steingarts Journalismus-Start-up Media Pioneer Publishing zu sagen? Mehr als bisher bekannt, behauptet der Spiegel. Stimmt nicht, widerspricht Steingart. Wer hat Recht? Die Pläne der internationalen Politik, US-Internetriesen wie Google, Amazon, Facebook und Apple (GAFA) härter zu regulieren, schreiten munter voran. Allerdings können diese auch ungewollte Folgen haben – Stichwort Meinungsfreiheit und Upload-Freiheit. Aber auch Wettbewerb und Vermarktung wären betroffen, wie die Analyse zeigt. In einer ungewöhnlichen Aktion haben sich die größten australischen Zeitungen zusammengetan – sie erschienen am Montag mit geschwärzten Titelseiten. Damit protestierten sie gegen eine Reihe von Gesetzesverschärfungen, die Journalisten die Arbeit erschweren; außerdem gegen die Durchsuchung von Redaktionsräumen durch die Polizei, berichtet der Spiegel. Wo Netflix am Markt ist, haben viele ein Abonnement abgeschlossen. Doch wie groß sind die Wachstumsaussichten tatsächlich noch? Das Handelsblatt (paid) fragt, ob sich der Markt bereits seiner Sättigung nähert und verweist auf enttäuschende Quartalszahlen, nach denen einige Investoren ins Zweifeln gekommen sein dürften – denn ausgerechnet die Neukundenzahlen blieben hinter den Erwartungen zurück. Wegen seines ersten Werbespots für die vegane Schokolade Chocjes gerät das Süßwarenunternehmen Katjes in die Kritik. Der Clip sei eine sehr einseitige und überzogene Visualisierung von Massentierhaltung, lautet der Vorwurf, der aktuell vom Deutschen Werberat geprüft wird. In dem Spot zeigen Katjes und seine Customized Agency Antoni Jellyhouse in düster gezeichneten Bildern zahlreiche Kühe, die im Gleichschritt zu Melkanlagen laufen. Der achtjährige Ryan Kaji hat mit seinen Spielzeugpraxistests auf Youtube binnen eines Jahres 22 Millionen US-Dollar umgesetzt, berichtet Business Insider unter Bezug auf Forbes. Der Internetstar hat auf Youtube 22 Millionen Abonnenten, mit deren Unterstützung auch ein erfolgreiches Franchise aufgebaut wurde.



stats