HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

© Fotolia
Guten Morgen aus Frankfurt! Zahlreiche Veranstaltungen erinnern heute an die Großdemonstration vor 30 Jahren in Leipzig. Mit dem Ruf "Wir sind das Volk" hatten dort am 9. Oktober 1989 rund 70 000 Menschen für Freiheit und Demokratie demonstriert. Die gewaltfreien Proteste gelten als Durchbruch für die Friedliche Revolution in der DDR. Wir bleiben im Hier und Jetzt – das sind unsere morgendlichen News.
Konflikte mit der Taxi-Branche und den Behörden haben dem Fahrdienstvermittler Uber in Sachen Reputation geschadet, gibt Deutschlandchef Christoph Weigler offen zu: "Wenn es um unser Image geht, haben wir noch Aufholbedarf", sagt er im Interview mit HORIZONT Online. Mit einer großen Kampagne, wie sie gerade hierzulande gestartet ist, sei das Problem allerdings nicht aus der Welt zu schaffen. Der Award-Herbst ist in vollem Gange: Während in Las Vegas gerade über die Gewinner der London International Awards entschieden wird, stehen bei den Clios bereits vier von sechs Festivalbereichen fest: Clio Awards, Clio Fashion & Beauty, Clio Music und Clio Sports. Höchste Zeit also für ein weiteres Zwischenfazit – und das fällt insbesondere für Scholz & Friends sehr positiv aus. Spätestens seit dem Durchbruch von Instagram wird die Welt der sozialen Netzwerke immer visueller und bildreicher. Das ist auch im Twitter-Universum nicht anders. Brandwatch hat jetzt anhand von 50 Millionen Bildern untersucht, welche Marken bei dem Kurznachrichtendienst am sichtbarsten sind. Nur eine deutsche Marke wird in den Top 10 geführt. Mit dem Einstieg beim Fahrdienstvermittler Uber hat sich Paypal bislang keinen Gefallen getan, berichtet das Handelsblatt. Für das dritte Quartal kündigte der Bezahldienst am Dienstag Sonderbelastungen von 228 Millionen Dollar vor Steuern wegen gefloppter Investments an. Grund ist vor allem, dass Paypal noch kurz vor Ubers enttäuschendem Börsengang im Mai 500 Millionen Dollar durch eine Privatplatzierung dort investiert hatte. Damir Maric steuert als Head of Global Campaigns & Product Content Mercedes-Benz Cars globale Kampagnen für Mercedes-Benz – und den Autokonzern durch eine sich rasant wandelnde Werbe-Welt. Maric setzt auf "authentische Storys" und große Gefühle. Denn "Luxus verkauft man mit Emotionen", sagt er im Video-Gespräch mit turi2.tv und HORIZONT. Start-up klingt klein und unbedeutend, passt nicht, nicht zu dem bereits Erreichten, nicht zur Vision, nicht zur Haltung. Sagt Amir Karimi, der mit der A&G GmbH selbst ein junges Unternehmen führt. In seinem Gastbeitrag für HORIZONT Online schlägt er eine simple Alternative vor. Die B-to-B-Tochter der Deutschen Telekom T-Systems hat eine neue Leadagentur – Saatchi & Saatchi –, die bereits die erste Kampagne vorgelegt hat. Mit der Positionierungskampagne "Missing T" will das IT-Unternehmen die Komplexität der digitalen Transformation reduzieren. Der neue Agenturpartner hat zudem das Corporate Design überarbeitet, einen neuen Claim entwickelt und die Website relauncht. Die Wahlkampf-Strategen für Donald Trump haben nach den Amtsenthebungsanhörungen eine Million Dollar für Facebook-Anzeigen ausgegeben, von denen viele falsche Behauptungen unter anderem über Joe Biden enthielten. Facebook habe davon nur eine gesperrt, weil Biden darin als "Bitch" beschimpft wurde, berichtet Business Insider. Die anderen blieben online, weil Facebook Politikeranzeigen keinem Faktencheck unterziehe.


stats