HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

© Fotolia
Guten Morgen aus Frankfurt. Das britische Brexit-Drama geht weiter. Das Parlament stemmt sich gegen den Kurs von Premier Boris Johnson und hat ein Gesetz gegen einen ungeregelten Austritt aus der EU auf den Weg gebracht, nachdem ein Tory-Abgeordenter zur Opposition übergelaufen ist. Die Bühne für den nächsten Akt ist bereit. Hier kommen unsere zum Glück nicht ganz so dramatischen, aber wie immer höchst informativen Top-Branchennews am Morgen. 
Amazon gilt mittlerweile als dritter digitaler Werberiese nach Google und Facebook. Aber die bislang angenommenen Zahlen über den Umsatz im deutschen Markt könnten stark übertrieben sein, wie ein Blick in den Jahresabschluss der Werbetochter zeigtWird das die nächste Erfolgsgeschichte? Bisher gab es die News-App Upday aus dem Hause Axel Springer exklusiv nur für Samsung-Nutzer. Mit einer neuen Marke will Upday-CEO Peter Würtenberger jetzt auch den Rest der Android-Welt und Apple-Geräte erobern. Wie das gehen soll verrät der Manager im Interview mit HORIZONTKonkurrenz belebt das Geschäft – oder zumindest die Geschäftigkeit. Diese überstrapazierte Wirtschaftsweisheit ist nur dann interessant, wenn sie sich wieder einmal bewahrheitet. So wie jetzt bei den höchstauflagigen Apotheken-Kundenmagazinen: Der Marktführer, dem zum ersten Mal überhaupt ein direkter Wettbewerber im Nacken sitzt, steht vor einem RelaunchMehr als die Hälfte aller Generalstaatsanwälte in den USA bereiten eine Untersuchung gegen Google vor. Dabei geht es um mögliche Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht. Das berichtet die Washington Post. Die Maßnahmen sollen am Montag offziell bekannt gegeben werden. Erst kürzlich war bekannt geworden, dass auch das US-Justizministerium gegen Google und andere Onlineriesen ermittelt. Wie gut entlohnt die Digitalbranche eigentlich Werbe- und PR-Spezialisten? Diese Frage hat das Vergleichsportal Gehalt.de versucht zu beantworten und dafür mehr als 8000 Gehaltsdaten von Fachkräften in zehn ausgewählten Berufen aus der Digitalwirtschaft analysiert. Das Ergebnis: Das höchste Gehalt beziehen Produktmanager und UX-Designer. Am wenigsten bekommen Social-Media-ManagerMit seinem Video "Die Zerstörung der CDU" löste der Youtuber Rezo im Mai eine heftige Debatte darüber aus, wie Politiker und Parteien im Internet mit jungen Wählern kommunizieren. Die Reaktionen der Christdemokraten ernteten Hohn und Spott. Auf die Europawahl, die kurz danach stattfand, hatte das Rezo-Video allerdings so gut wie keinen Einfluss, wie eine Studie ergeben hatDer Social-Media-Boom ist ungebrochen, doch längst nicht alles funktioniert wie gewünscht. HORIZONT Online fragte drei Mediaagentur-Manager, wie sie die aktuelle Entwicklung bei den großen Plattformen einschätzenWenn es eine Zielgruppe gibt, die für die Werbeindustrie interessant ist, dann die Generation Z. Das Problem: Keiner weiß so richtig, wie man sie am besten ansprechen sollte. HORIZONT Online wollte es genau wissen und hat einen Vertreter der Generation Z gefragt. Rubin Lind ist 2018 von Gründer.de als "Gründer des Jahres" ausgezeichnet worden. In seinem Gastbeitrag erklärt er, wie Werbung für die Gen Z aussehen sollte - und wie besser nicht



stats