HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

© Fotolia
Guten Morgen! An dieser Stelle wollen wir ja weniger über Fußball schreiben. Heute geht das nicht: Wir müssen uns dem runden Hightech-Produkt widmen, das längst kein Leder mehr ist, denn – die Bundesliga beginnt. Und damit Tipp-Runden, beim Toto kennt man sich aus, das Mittagessen am Montag hat ein Thema, die Woche hat wieder Struktur. Hier können Sie nochmal schauen, wo im Fernsehen was gezeigt wird. Versteht sich, dass unsere morgendlichen News auch mit einer fußballspezifischen Fragestellung beginnen.
Sind Sie als Fußballfan leidenschaftlicher oder sogar manischer Anhänger eines Vereins oder einfach nur Sympathisant beziehungsweisse affin? Die Mediaagentur Carat hat eine Fantypologie erstellt, die Verteilung der Typen unter den Fans ermittelt und die Wahrnehmung von Werbung und Sponsoring untersucht. Ein Ergebnis: Je leidenschaftlicher Fans bei der Sache sind, desto offener sind sie auch für Markenwerbung mit Fußballbezug. Auch wenn die immer gleiche, schlichte Seite etwas anderes suggeriert: Google befindet sich in einem stetigen Transformationsprozess. Die Suchmaschine wird immer stärker zur Antwortmaschine und führt weniger organischen Traffic auf externe Websites. Wie weit der Trend schon fortgeschritten ist, zeigt eine Auswertung, die das Software-Unternehmen Spark Toro mit Suchdaten aus den USA vorgenommen hat. Für Medienmenschen gibt es wenig, was trister wäre als der Blick auf die Auflagenzahlen. Es ist ein einziges Trauerspiel; bei Tageszeitungen allemal. Eine Zahl aber bereitet Freude: die der E-Paper-Auflagen. Ihr Wachstum ist seit Jahren ungebrochen. Doch das E-Paper darf nicht leisten, was es leisten könnte. Ein Grund dafür sind die IVW-Vorschriften. Die launigen Sprüche in der aktuellen Discounterwerbung können nicht darüber hinwegtäuschen, dass es für alle Beteiligten um viel geht. Den Auslöser für den aktuellen Streit sieht der Handelsexperte Matthias Queck von Retailytics in der Entscheidung von Aldi, immer mehr Markenartikel ins Angebot aufzunehmen und offensichtlich auch für diese die Preissetzungshoheit übernehmen zu wollen. Die nimmt aber Lidl für sich in Anspruch. Inzwischen dürfte sicher sein: E-Sports ist gekommen, um zu bleiben. Reichweite und Bedeutung wachsen – die Kosten aber auch, mahnt Toan Nguyen. Der Partner bei Jung von Matt/Sports und E-Sports-Experte erklärt, warum Marken mit dem Einstieg nicht zu lange warten sollten. Titelblätter, Livesendungen, Zeitungskommentare: Die junge Schwedin Greta Thunberg ist als Heldin der Klimaschutzbewegung in den Medien omnipräsent. Ein Experte sieht sie in einer Reihe mit Mahatma Gandhi. Möglicherweise stehe Thunberg allerdings bald vor einem PR-Problem. Huaweis große Hoffnung, vielleicht doch noch als erster großer Hersteller und vor Samsung ein faltbares Smartphone auf den Markt zu bringen, wird sich offenbar nicht erfüllen, berichtet der Spiegel unter Berufung auf TechRadar. Auf einer Presseveranstaltung im chinesischen Shenzhen habe der Konzern eine weitere Verzögerung bei der Einführung des Mate X angekündigt. Um aus seiner Mobiltelefonnummer eine Akte seines Leben anzulegen, habe der Mitarbeiter einer US-Sicherheitsfirma nur eine Stunde gebraucht, erzählt Brian X Chen in der New York Times. Wer seine Privatsphäre in den USA schützen will, sollte seine Mobilnummer dort nicht weitergeben. Der Umgang mit privaten Daten in den USA und die Möglichkeiten mache dies zu einem Risiko.


stats