HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

© Fotolia
Guten Morgen aus Frankfurt. Die Schlagerwelt trauert um Costa Cordalis. Der gebürtige Grieche, der 1976 mit "Anita" einen der bis heute größten deutschen Schlagerhits hatte, starb bereits am Dienstag im Alter von 75 Jahren im Kreise seiner Familie auf Mallorca. Hier kommen die wichtigsten Branchennews am Donnerstagmorgen.
Facebook hatte gestern mit technischen Störungen zu kämpfen. Millionen Nutzer konnten keine Fotos mehr hochladen. Auch Instagram und Whatsapp waren betroffen. Auf Facebook sorgte die Störung dafür, dass die Nutzer statt ihrer Bilder deren datenbasierte Beschreibungen einsehen konnten. So war etwa zu sehen, wie viele Personen der Algorithmus in dem Bild erkennt, ob diese lachen, Brillen oder Bärte tragen. Mittlerweile ist die Störung weitgehend behoben. Der geplante Verkauf der DuMont-Zeitungen verläuft holprig. Interessenten ziehen sich zurück. CEO Christoph Bauer bittet um Aufschub. Es ist ein fatales Signal, das von Köln ausgeht. Was sagt das über die Zeitungslandschaft, wenn selbst namhafte Titel wie die der DuMont Mediengruppe auf derart geringes Käuferinteresse stoßen? Eine Analyse von HORIZONT-Autorin Ulrike Simon. Greta Thunberg und ihre #FridaysforFuture-Bewegung hinterlassen bei den Deutschen großen Eindruck. Für Marken eröffnen sich dadurch neue Potenziale in der Kommunikation mit den Kunden. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Online-Umfrage von M-Science, der zentralen Forschungsunit der Group M, unter mehr als 1500 Erwachsenen ab 16 Jahren. Doch es gibt Stolperfallen. Während die deutsche Publicis-Gruppe weiter an ihrer Neuaufstellung bastelt, kann die Tochter Saatchi & Saatchi einen weiteren Erfolg verbuchen. Nachdem die Agentur im vorigen Jahr den weltweiten Etat von Bosch Siemens Hausgeräte gewinnen konnte, steht mit dem Armaturen- und Sanitärprodukte-Hersteller Grohe nun ein weiteres bekanntes Unternehmen auf der Kundenliste. Marketer laufen Gefahr, vor lauter Digitalisierung Kernaufgaben des Marketings zu vergessen. Und plötzlich sieht das Internet aus wie das Anzeigenblatt von morgen. Über ihre Praxis, das Aufgeben alten Denkens und die Perspektiven des digitalen Marketings sprachen Marketingverantwortliche von Bahlsen, Seat und Telekom zum Abschluss des ersten Tages der Digital Marketing DaysSeit Jahren versuchen Holtzbrinck-Manager, die FAZ und die SZ von einer gemeinsamen Print-Vermarktung zu überzeugen, allen voran Zeit-Geschäftsführer Rainer Esser und der scheidende Handelsblatt-Chef Frank Dopheide. Nun könnte der Radikalumbau des Holtzbrinck-Vermarkters IQ Media den Weg dafür ebnen - doch FAZ und SZ blocken ab. Es ist ziemlich genau ein Jahr her, dass Territory Influence aus der Zusammenlegung der Influencer- Plattformen Trnd und InCircles hervorging. Jetzt tätigt die Agentur, in der Territory seine Influencer-Marketing-Aktivitäten bündelt, einen wichtigen Zukauf: Territory Influence wird neuer Ausrichter der Konferenz Inreach. RTL-2-Chef Andreas Bartl nimmt der OWM ihre alljährlichen Forderungen im Vorfeld der Screenforce Days nicht krumm: "Es gehört ja schon zu den schönen Traditionen, dass der OWM sich äußert. Die Kunden wollen für weniger Kontakte auch nicht unbedingt mehr Geld bezahlen", so Bartl im Interview mit HORIZONT und turi2.tv. "Aber ich glaube, dass sie auch sehr wohl wissen, was sie an dem Medium Fernsehen haben."


stats