HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

© Fotolia
Guten Morgen aus Frankfurt. Wir hoffen, Sie haben den bislang heißesten Tag des Jahres gut überstanden. Die neue Woche beginnt zwar deutlich kühler, dafür aber mit unangenehm feuchtwarmem Waschküchenklima. Bewahren Sie einen kühlen Kopf - hier kommen, quasi frisch aus dem Eiswürfelfach, die wichtigsten Branchen-News am Montagmorgen.
Im Mai scheiterte überraschend die geplante langjährige Partnerschaft zwischen Bayern München und BMW. Nun fordert der deutsche Rekordmeister von dem Autobauer Schadensersatz in zweistelliger Millionenhöhe. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine SonntagszeitungInstagram will womöglich eine der zentralen Währungen sozialer Medien abschaffen: Den Like. Im Interview mit der FAZ (Paid Content) erklärte Instagram-Chef Adam Mosseri, man erwäge, Likes künftig nicht mehr auszuweisen. Die Nutzer sollten sich nicht "zu sehr darauf fokussieren, miteinander zu konkurrieren." Derzeit läuft ein entsprechender Test in Kanada.  20 Jahre nach der ersten Notierung tritt die Digitalagentur Sinner Schrader den Rückzug vom Kapitalmarkt an. Die Muttergesellschaft Accenture will das von CEO Matthias Schrader geführte Unternehmen komplett schlucken und von der Börse nehmen. Dazu wurde den Aktionären jetzt ein sogenanntes Delisting-Erwerbsangebot unterbreitetSeit November ist Florian Festl Chefredakteur des Burda-Portals Focus Online. Als langjähriger Stellvertreter von Daniel Steil bleibt der 41-Jährige der Linie seines Vorgängers weitgehend treu, will aber die Verweildauer der Nutzer mit konstruktiven Inhalten weiter steigern. Paid Content ist für ihn indes kein Thema: "Focus Online wird weiterhin frei zugänglich bleiben", betont Festl in seinem ersten großen InterviewGroßer Erfolg für Oddity: Die in Stuttgart beheimatete Agenturgruppe hat sich den globalen Kommunikationsetat von Bosch Mobility Solutions gesichert. Der Entscheidung ging ein mehrstufiges Auswahlverfahren vorausNach jahrelanger Krise stellt der insolvente Fernsehhersteller Loewe am Montag den Betrieb ein. Der Großteil der über 400 Mitarbeiter ist freigestellt. Nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters Rüdiger Weiß verbleibt eine Kernmannschaft von zehn bis fünfzehn Mitarbeitern an Bord, die in den kommenden Monaten nach einem rettenden Investor suchen wirdDer EMEA-Kreativchef von Ogilvy und Ex-ADC-Präsident Stephan Vogel ist erschüttert über das schlechte Abschneiden der deutschen Agenturen in Cannes. In seinem Gastbeitrag geht er auf Spurensuche und erläutert in vier Punkten, wie es so weit kommen konnte und wo er Deutschland künftig im internationalen Ländervergleich sieht. Die Fähigkeiten von Sprachassistenten sind vielfältig und werden stetig mehr.  Alexa, Siri & Co. können längst mehr, als nur Musik abspielen und den Wetterbericht aufsagen. Vier Beispiele aus verschiedenen Branchen zeigen auf, was mit den smarten Helfern sonst noch möglich ist



stats