HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

© Fotolia
Guten Morgen aus Frankfurt. Heute Abend hat der Youtuber Rezo, der vor wenigen Wochen mit seinem Video "Die Zerstörung der CDU" eine Debatte über die Klimapolitik sowie den Umgang der Parteien mit Social Media ausgelöst hat, seinen ersten großen TV-Auftritt - und zwar ausgerechnet bei Jan Böhmermann. Da dürfte sich das Einschalten sicher lohnen. Bis dahin kommen hier erst einmal die wichtigsten Branchennews am Donnerstagmorgen.
Audi sortiert sich im Marketing weiter neu. Der Ingolstädter Autobauer hat einen Nachfolger für Jason Lusty gefunden, der wie berichtet als neuer Global Marketing Director zu Seat wechselt. Der neue Marketingchef kennt Audi aus dem Effeff. Dem Handelskrieg und der Brexit-Krise zum Trotz - das Jahr 2019 wird für die weltweite Werbeindustrie ein Jahr des Wachstums. Das Dentsu Aegis Network sagt in seinem Ad Spend Forecast Werbeinvestitionen in Höhe von 609,9 Milliarden US-Dollar voraus. Gegenüber dem Vorjahr wäre das ein Plus von 3,6 Prozent. Aber: Längst nicht alle Märkte und Kanäle werden von dem Wachstum profitieren. Die Cannes Lions sind weiter im Umbruch. Für die Juroren ändert sich dagegen wenig. Es gibt immer noch stolze 27 Hauptkategorien, in denen über die kreativsten Arbeiten der Welt diskutiert werden. In der großen HORIZONT-Umfrage erläutern die deutschen Juroren ihre Erwartungen an die Cannes Lions, sprechen über Award-Show-Inflation, den Trend zu CSR-Projekten - und natürlich ihre wichtigsten Gepäckstücke. Die längste Auktion von deutschen Mobilfunkfrequenzen ist beendet. Die vier Provider Deutsche Telekom, Vodafone, Telefónica und Drillisch bezahlen für die 5G-Frequenzblöcke insgesamt 6,55 Milliarden Euro, wie die Bundesnetzagentur mitteilt. Das ist mehr als erwartet - Fachleute hatten nur mit 3 bis 5 Milliarden Euro gerechnet. Wie groß ist das Problem mit Ad Fraud wirklich? Die ehrliche Antwort: Man weiß es nicht! Und das ist ein ziemliches Armutszeugnis für die Tech-Branche, die in der Werbeindustrie zunehmend den Ton angibt. Wie unterschiedlich selbst ausgewiesene Experten das Problem einschätzen, zeigt das Streitgespräch zwischen Arne Kirchem von der Kunden-Organisation OWM und Andreas Hamdorf vom Digitalverband BVDW. Es ist kurios: Coca-Cola startet ein Konkurrenzprodukt gegen den eigenen Partner Monster und trotzdem betonen beide Seiten die gute Geschäftsbeziehung. Doch hinter den Kulissen sind die Einsätze für beide Seiten deutlich höher. HORIZONT analysiert, wie Coca-Cola und Monster um die Wachstumsperspektive der eigenen Marke und die Interpretationshoheit über die Entwicklung des Energy-Drink-Segments kämpfen. Whatsapp ist aus dem Alltag der Deutschen nicht mehr wegzudenken. Wie eine aktuelle Umfrage des Marktforschers Innofact im Auftrag des Telko-Anbieters Tyntec ergibt, nutzen hierzulande neun von zehn Nutzern im Alter von 18 bis 69 Jahren regelmäßig den Messaging-Dienst. Die Befragung zeigt auch, dass Whatsapp über alle Altersgruppen hinweg beliebt ist. Netflix arbeitet weiter daran, vom Streamingdienst zum Entertainment-Riesen zu werden. Wie Bloomberg berichtet, bringt das Unternehmen zum Start der dritten Staffel von "Stranger Things" ein Videospiel heraus, das auf der Handlung der Erfolgsserie basiert. Auch ein Game zu "The Dark Crystal: Age of Resistance" ist geplant. Die Entwicklung der Games lagert Netflix an große Spieleentwickler aus.


stats