HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

© dfv
Guten Morgen aus Frankfurt. Auf EU-Ebene ist die Einführung einer Digitalsteuer für Konzerne wie Facebook, Google und Amazon bekanntlich gescheitert. Nach Österreich hat nun aber auch Frankreich erfolgreich einen Alleingang unternommen. Die in Frankreich erzielten Umsätze sollen künftig mit drei Prozent besteuert werden, beschloss die französische Nationalversammlung. Was heute Morgen sonst noch wichtig ist, erfahren Sie in unseren Top-News am Morgen:
Bei seinem Börsengang will die Social-Media-Plattform Pinterest rund 1,5 Milliarden Dollar einsammeln. Das geht aus den Börsenunterlagen hervor, die das US-Unternehmen nun eingereicht hat. Der angestrebte Börsenwert beträgt insgesamt elf Milliarden Dollar - weniger als die zwölf Milliarden, die das Unternehmen zuletzt angepeilt hatte. Im HORIZONT Podcast meldet sich der ausgewiesene Software-Experte Christoph Kull erstmals in seiner neuen Funktion als Adobe-Deutschlandchef zu Wort - und räumt sogleich mit dem oft bemühten Vorurteil auf, dass Künstliche Intelligenz ein Job-Killer sei. "Jobs werden wegfallen, aber gleichzeitig werden neue entstehen, um mit KI sinnvoll zusammenarbeiten zu können", so Kull. Als Gründer und ehemaliger CEO des Agenturnetworks Syzygy gehört Marco Seiler zu den wichtigen Figuren der deutschen Digital-Agenturszene. Vor kurzem gründete er die NEA Management-Beratung. In seinem HORIZONT-Kommentar analysiert Seiler den Niedergang der großen Agenturholdings – und stellt die ketzerische Frage: "Wann übernimmt Accenture eine Werbeholding?" Das in Finanzkreisen so gefeierte Start-up N26 aus Berlin ist ins Visier der Finanzaufsicht geraten. Die Bafin hat bei der Smartphone-Bank viele Mängel festgestellt (etwa Personalausstattung und Technik) und Reformen angemahnt, berichtet das Handelsblatt. N26 zählt mehr als 2,5 Millionen Kunden und kommt auf eine Firmenbewertung von mehr als eine Milliarde Dollar. Viele Werbungtreibende holen Programmatic Advertising ins eigene Haus - darunter große Unternehmen wie Procter & Gamble, Unilever, Otto und die Deutsche Telekom. Das muss aber kein Patentrezept sein. Mittlerweile gibt es auch eine gegenläufige Entwicklung. Die Tagesschau und Pro Sieben sind die großen Gewinner im Social-Media-Ranking von Storyclash. Die ARD-Nachrichtensendung steigerte die Interaktionen auf ihren Social-Media-Accounts im März um über 40 Prozent, Pro Sieben erntete sogar fast 90 Prozent mehr Reaktionen auf seine Beiträge. Es sieht düster aus für die Zukunft der Design-Fachzeitschriften. Die Hiobsbotschaften häufen sich. Nun hat der Rat für Formgebung 32 Jahre nach der Gründung das Magazin Design Report eingestellt. Auch andere Design-Magazine haben in den vergangenen Monaten aufgegeben. Nach 15 Jahren wird das ZDF  die Samstagabendshow "Willkommen bei Carmen Nebel" im nächsten Jahr beenden. Der Vertrag mit Moderatorin Nebel wurde zwar um zwei Jahre verlängert, von der Show sind aber nur für 2020 noch mal drei Ausgaben geplant, wie der Sender mitteilte.


stats