HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

© Fotolia
Guten Morgen aus Frankfurt. Heute wird ein Tag symbolträchtiger Bilder: In Hanoi treffen zum zweiten Mal Donald Trump und "der kleine Raketenmann" (O-Ton Trump) Kim Jong Un aufeinander. Ob dabei mehr herauskommt als schöne Bilder wird sich zeigen. Nicht so rosig ist das Bild, das DuMont derzeit abgibt. Gestern äußerte sich der Vorstand intern zu den Plänen, die Regionalzeitungen zu verkaufen. Wir dokumentieren die Mitteilung im Wortlaut. Hier sind die wichtigsten Branchennews vor 9. 
Am Montag teilte DuMont mit, "dass wir zu Gerüchten grundsätzlich keine Stellung beziehen". Aber um Gerüchte ging es nicht, sondern um die Absicht, die Zeitungen des Hauses zu verkaufen. Am Dienstag Nachmittag informierte der Vorstand die Mitarbeiter im Intranet "über den tatsächlichen Sachverhalt", wie er schrieb. Die Mitteilung im WortlautUnterdessen plant DuMont, seine Boulevardblätter Express, Hamburger Morgenpost und Berliner Kurier in einer Dachgesellschaft zusammenfassen. Das berichtet Kai-Hinrich Renner in der Berliner Morgenpost. Dadurch wolle man Personalkosten sparen und aus der Tarifbindung aussteigen. Außerdem werde geprüft, die Website des Express zu einem überregionalen Angebot auszubauen.  Zur Mediengruppe DuMont gehören traditionsreiche Blätter wie der 1876 gegründete Kölner Stadt-Anzeiger, die einst hochangesehene Berliner Zeitung, Boulevardzeitungen wie der Kölner Express und die Hamburger Morgenpost sowie die Mitteldeutsche Zeitung in Halle. Die wichtigsten Fakten zu den Zeitungen von DuMont im ÜberblickDer Nachrichten- und Datenanbieter Thomson Reuters will nach einem guten Jahresabschluss 2018 rund zwei Milliarden Dollar in Zukäufe investieren. Die aktuelle Preise seien aber "eine Herausforderung", sagte CEO Jim Smith am Dienstag. Der geplante Stellenabbau soll aber trotz der guten wirtschaftlichen Lage umgesetzt werden.  Die zweijährlich erscheinende Havas-Studie "Meaningful Brands" stellt auch in diesem Jahr der Mehrzahl der Markenartikler kein gutes Zeugnis aus. Wie kommt es, dass laut der Studie mehr als drei Viertel aller Marken als verzichtbar angesehen werden? Sandra Onofri, Group Strategy Director bei der Havas Group Germany, und Thomas Sudholt, Director Insights & Analytics bei Havas Media, geben Antworten.  Die US-Regierung hat sich mit ihrer Kartellrechtsklage gegen die Übernahme des Medienkonzerns Time Warner durch den Telekomriesen AT&T auch im Berufungsverfahren nicht durchsetzen können. Das Gericht bestätigte am Dienstag die Entscheidung aus der vorherigen Instanz, wonach der über 80 Milliarden Dollar schwere Mega-Deal nicht zu beanstanden seiObwohl der Bedarf an jungen Führungskräften steigt, die den digitalen Wandel managen können, bleiben die Gehälter im Marketing weitgehend stabil. Nur wenige Positionen können sich laut der Salary Survey 2019 von Robert Walters über ein Plus freuenWenn Daten das neue Öl sind, benötigen Unternehmen eine Raffinerie, um sie zu verarbeiten. Was genau heißt das für das Marketing und welche Qualifikationen sind relevant für die Zukunft? Lutz Klaus, Experte für Data Driven Marketing, erklärt in einem Gastbeitrag für HORIZONT, wie Unternehmen den eigenen digitalen Reifegrad feststellen und notwendige Maßnahmen einleiten können



stats