HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

© Fotolia
Guten Morgen aus Frankfurt. Der Frühling kommt mit Riesenschritten auf uns zu. Doch vielleicht träumt der eine oder andere von Ihnen noch von einem letzten kleinen Ausflug in den Schnee, mit tollen Pisten, langen Partys und bestem Networking. Wenn Ja, dann einfach bei den HORIZONT Snowmasters vom 5. bis 7. April im Schweizer Engelberg anmelden. Die Schweizer Schokomousse ist für Sie schon angerührt – so wie unsere heutigen Vor 9-Nachrichten.
Dass die klassischen Medien so ihre Probleme damit haben, im Internet Geld zu verdienen, ist bekannt. In welcher Geschwindigkeit Google und Facebook die Publisher insbesondere bei der Werbevermarktung abhängen, zeigt eine aktuelle Prognose von WARC. Der Mediaforscher sagt voraus, dass die weltweiten Digitalspendings abseits von Google und Facebook in diesem Jahr deutlich zurückgehen werden. Youtube reagiert auf das Problem mit pädophilen Inhalten und schaltet die Werbung im Umfeld von Millionen Videos ab. Das berichtet The Verge. Zuvor hatten mehrere große Werbekunden, darunter Disney, AT&T und Nestlé ihre Werbung bei Youtube ausgesetzt. Ein Blogger hatte zuvor aufgedeckt, dass Youtube immer noch ein Problem mit pädophilen Kommentaren hat. Nur Brosamen für Publisher? Apple verhandelt mit US-Medienhäusern über ein neues Abo-Angebot. Doch der geplante Flatrate-Digitalkiosk stößt bei den Verlagen dort auf scharfe Kritik – und nun auch in Deutschland. FAZ-Geschäftsführer Thomas Lindner redet gegenüber HORIZONT Online Klartext: "Apple sucht offensichtlich aggressiv nach Möglichkeiten, seine sinkenden iPhone-Umsätze zu kompensieren."  Der steigende Kostendruck und die Innovationssuche drängen die Verlage zum Umbau. Nachdem kürzlich bereits die Funke Mediengruppe ein drastisches Restrukturierungsprogramm inklusive eines massiven Stellenabbaus ankündigte, will jetzt offenbar Holtzbrinck nachziehen. Nach HORIZONT-Informationen plant der Verlag ebenfalls einen Umbau von Teilen der VermarktungDer Fotodienst Pinterest ist laut einem Zeitungsbericht auf dem Weg an die Börse. Das Start-up aus San Francisco habe einen vertraulichen Antrag für eine Aktienplatzierung eingereicht, schreibt das Wall Street Journal. Pinterest strebe dabei eine Bewertung von mindestens zwölf Milliarden Dollar an, hieß es unter Berufung auf informierte PersonenNach einem Jahr Pause hat die Agenturgruppe Havas wieder ihre Markenstudie Meaningful Brands vorgestellt. Aus deutscher Sicht hält die Studie durchaus positive Nachrichten bereit: So konnte sich Mercedes-Benz von Platz sechs auf Platz drei hinter Google und Paypal verbessern. Abgesehen von der Spitzengruppe haben Marken weltweit aber offensichtlich ein ernstes ProblemNach Jung von Matt verabschiedet sich nun auf Thjnk in die Award-Pause. 2019 haben andere Themen Priorität, berichtet Kreativvorstand Armin Jochum, der gerade erst die Münchner Niederlassung kreativ neu aufgestellt hat. Was sich noch alles ändert und welche Prioritäten Thjnk in diesem Jahr setzen will, verrät Jochum im Exklusivinterview mit HORIZONTAgenturchef Mathias Keswani hat Anfang der Woche angekündigt, in den kommenden drei Jahren keine Praktikanten der Generation Z mehr einzustellen. Der Grund: Überzogenes Anspruchsdenken. In einem Gastkommentar auf HORIZONT Online wehren sich die 22-jährige Eileen Werner und die 28-jährige Karin Stelzner, Praktikantin und Trainee bei McCann, nun gegen den Vorwurf der "arbeitsscheuen" Generation. 



Themenseiten zu diesem Artikel:
stats