HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

© Fotolia
Guten Morgen aus Frankfurt. Geschäftsreisende, die häufig mit dem Flieger unterwegs sind, können aufatmen: Die Gewerkschaft Verdi und die Arbeitgeber haben sich auf neue Gehälter für das Sicherheitspersonal an deutschen Flughäfen geeinigt. Neue Warnstreiks sind damit ausgeschlossen. Ebenfalls zu einer entspannten Reise trägt unsere kompakte Übersicht über die Top-News am Morgen bei. Starten Sie gut in den Tag. 
Jolanta Baboulidis hat den Großteil ihrer noch jungen Karriere bei Twitter verbracht. Als neue Deutschlandchefin will sie den Kurznachrichtendienst nun in bessere Zeiten führen. Im Exklusivinterview mit HORIZONT erklärt die 32-Jährige, wie sie die Werbebranche von der Plattform überzeugen will und was sie von Donald Trumps Twitter-Aktivitäten hältEr selbst nennt sich in Anlehnung an sein großes Idol Muhammad Ali gern G.O.A.T. (Greatest Of All Time). Nach 16 Jahren bei DDB, davon neun als Global CCO, ist jetzt Schluss für Amir Kassaei, zumindest in der Rolle als Network-Kreativchef. Um die Seat-Agentur C14torce kümmert er sich weiterhin. Ansonsten will er aber nicht mehr viel mit der Werbebranche zu tun haben. Im großen HORIZONT-Interview erklärt er, warumAmazon will sich gegen das Verbot einer Folge der Serie "Pastewka" bei Amazon Prime Video wegen des Vorwurfs von Schleichwerbung wehren. Man werde Einspruch gegen die Verfügung der bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) einlegen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in München mitEs war ein wettbewerbsintensives Jahr für Mediaagenturen, zumindest lässt das Recmas weltweiter "New Biz Balance Report" vermuten. In dem Report stellt das Pariser Marktforschungsinstitut die gewonnenen den verloren gegangenen Mediaetats gegenüber. Demnach haben Mediacom und Publicis Media das meiste Neugeschäft erzieltJürgen Resch, Chef der Deutschen Umwelthilfe, trifft auf Hans-Peter Kleebinder, Ex-Automanager und heute als Mobilitätsexperte unterwegs. Zum Abschluss des Deutschen Medienkongresses ging es um den Diesel, das Versagen der deutschen Politik und die Mobilität der ZukunftAmazon bleibt die wertvollste Marke im Ranking der Unternehmensberatung Brand Finance. Der US-amerikanische Online-Gigant konnte seinen Markenwert um 24,6 Prozent auf knapp 188 Milliarden Dollar steigern und verteidigt so seine Spitzenposition vor Apple und Google. Die beste deutsche und gleichzeitig stärkste Auto-Marke ist einmal mehr Mercedes-Benz. Nach dem deutlichen "No" des britischen Parlaments zum Brexit-Deal stehen Großbritannien unruhige Zeiten bevor – auch der Werbeindustrie. Bereits im Jahr 2018 sind die Spendings auf der Insel nicht mehr gewachsen. Eine HORIZONT-Umfrage unter hiesigen Verbänden zeigt, dass auch hierzulande die Verunsicherung groß ist. Das gilt vor allem für die Werbungtreibenden.  Die erfolgreichsten Automarken im deutschsprachigen Social Web heißen Mercedes-Benz und Audi. Beide Marken haben im vergangenen Jahr die meisten Interaktionen bei Instagram, Facebook, Youtube und Twitter erzielt. Das geht aus einer Auswertung von Storyclash hervor. 



stats