HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

© Fotolia
Guten Morgen aus Frankfurt. Wie geht es weiter mit dem Brexit? Premierministerin Theresa May will heute einen Plan B vorstellen, in Brüssel herrscht gespannte Erwartung. Beide Seiten wollen allerdings weitgehend auf ihren Positionen beharren. Ein harter Brexit erscheint immer wahrscheinlicher - mit den entsprechenden Konsequenzen. Hier kommen die Top-Branchennews am Montagmorgen. 
Eine offizielle Bestätigung gibt es nicht. Mehrere Quellen berichten jedoch von Verhandlungen zwischen der früheren Bild-Chefin Tanit Koch und RTL. Sie sollen schon eine ganze Weile geführt werden und in fortgeschrittenem Stadium sein. Womöglich geht es dabei um den derzeit auffallend ehrgeizig betriebenen Ausbau des Digitalgeschäfts, den sich der Sender einiges kosten lässt.  Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg hat bei einem Auftritt in München versichert, dass sich das Online-Netzwerk nach dem jüngsten Datenskandal und der Krise um Polit-Propaganda aus Russland geändert habe. "Wir sind nicht dasselbe Unternehmen wie 2016 oder auch noch vor einem Jahr", sagte Sandberg am Sonntag auf der Innovationskonferenz DLDZeitenwende bei DAZN: Der Streamingdienst, der unter anderem Highlights der Fußball-Bundesliga zeigt, hat an diesem Wochenende erstmals Werbung im eigenen Programm gezeigt. Darüber informierte DAZN die Nutzer per TwitterFernsehsender sollten sich im Wettbewerb mit Streamingdiensten wie Netflix aus Sicht von Pro-Sieben-Sat-1-Chef Max Conze auf ihre Stärken besinnen. "Ich denke, man sollte mit Netflix konkurrieren, indem man nicht versucht, Netflix zu sein", sagte Conze am Sonntag auf der Innovationskonferenz DLD in MünchenBraucht Marketing KI? Und wenn ja, wie viel davon? Diese Fragen gehören derzeit wohl zu den meistdiskutierten in der Branche. Doch die Werbeindustrie übertreibt es mit ihrer Begeisterung für diese Technologie in einem fast schon absurd anmutenden Ausmaß. Zu viel KI schadet ihr nämlich. Wie sich das Marketing mit einem unsinnigen Wettrüsten ins Abseits manövriertDas Geschäft der auf Point-of-Sale-Marketing spezialisierten Agenturen wird 2019 weiter anziehen. Das geht aus einer Umfrage des Fachkreises Sales Activation Agencies (SAA) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hervor. Der Verband hat Führungskräfte von PoS-Agenturen für seinen "Trendmonitor" zu den Umsatzentwicklungen, Zielen und Herausforderungen für 2019 befragt.  2015 verhaspelte sich Cara Delevingne für Zalando auf das Liebenswerteste bei der Aussprache von deutschen Ortsnamen. Zalando machte daraus rund 60.000 Videovarianten und schickte sie geo- und nutzerdatenbasiert in die soziale Medienwelt. HORIZONT sah mit der Kampagne #whereeveryouare "ein Stück deutsche Werbegeschichte geschrieben". Der prophezeite Boom lässt aber auf sich wartenEin Teil der Zielgruppe ist definitiv genervt. Mit seiner Vision von der "neuen Männlichkeit" hat Gillette viele Männer auf dem falschen Fuß erwischt. Macht aber nichts, sagt Franziska von Lewinski. In ihrem Gastbeitrag erläutert die Fischer-Appelt-Vorständin, warum die Procter-Marke am Ende nur gewinnen kann



stats