HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© Fotolia
Guten Morgen aus Frankfurt. Flugreisenden könnte heute ein stressiger Tag bevorstehen. An acht deutschen Airports - darunter Frankfurt, Hamburg und München - haben die Gewerkschaften Ver.di und DBB nämlich das Sicherheitspersonal zum Streik aufgerufen. Völlig stressfrei und in aller Ruhe kommen jetzt unsere wichtigsten Branchennews am Morgen.
Viele träumen davon, die wenigsten trauen sich es wirklich: einen gut dotierten Job kündigen und auf unbestimmte Zeit der Karriereplanung adieu sagen. Antje Neubauer, Leiterin PR und Marketing der Deutschen Bahn, tut genau das. Und das auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. Wie lange die Auszeit dauert und was danach kommt - völlig offen. Ein Milliardendeal im US-Medienmarkt bahnt sich an: Der US-Medienriese MNG Enterprises bietet Berichten zufolge 1,36 Milliarden Dollar für das Verlagshaus Gannett, in dem unter anderem die Tageszeitung "USA Today" erscheint. Der Konzern hat in der Vergangenheit wiederholt kränkelnde Zeitungen übernommen und schmerzhafte Kostensenkungen durchgeführt. Google und Automattic, das Unternehmen hinter dem beliebten CMS WordPress, haben Pläne für ein gemeinsam entwickeltes Redaktionssystem für kleinere Medien bekannt gegeben. "Newspack" soll schnell, sicher und kostengünstig sein. Google steckt 1,2 Millionen US-Dollar in das Projekt. Der von Elon Musk mitgegründete Online-Bezahldienst Paypal hat wieder eine CMO. Wie Adweek berichtet, verpflichtete das Unternehmen Allison Johnson als neue Marketingchefin. Die Managerin war von 2005 bis 2011 für das weltweite Marketing von Apple verantwortlich. Seit 2013 war Paypal ohne CMO. Die Agenturgruppe Serviceplan baut ihr internationales Angebot weiter aus. Nach dem Start eines Ablegers in den USA im vorigen Jahr geht es jetzt um den südostasiatischen Markt, vor allem um Japan. Dort startet Serviceplan allerdings keine eigene Agentur, sondern tut sich mit Hakuhodo zusammen. Nahezu jeder Manager, der etwas auf sich hält, will sein Geschäft weiter digitalisieren, noch besser auf Kundenbedürfnisse eingehen oder gleich ganz neue Geschäftsmodelle entwickeln. Dass es bei der Umsetzung dieser Pläne aber oftmals hakt, ist eins der zentralen Ergebnisse der Studie "Integrierte Digital Customer Experience Services", die die Beratungsfirma Lünendonk & Hossenfelder erstellt hat. In diesem Jahr werden die Investitionen für Influencer Marketing laut einer Prognose auf rund eine halbe Milliarde Euro steigen. Allerdings kämpft die Branche noch mit diversen Problemen, wie zum Beispiel Influencer Fraud. Björn Wenzel, Geschäftsführer der Influencer-Agentur Lucky Shareman, beschreibt die sieben wichtigsten Entwicklungen, die die Disziplin 2019 bestimmen werden. Was als viraler Hit im Internet begann, hat jetzt ordentlich Geld eingebracht: Das als "Verspätungsschal" bekannt gewordene Kleidungsstück ist für 7550 Euro versteigert worden. Das Geld geht an die Bahnhofsmission. Die LinkedIn-Redakteurin Sara Weber hatte den Schal ihrer pendelnden Mutter vor einigen Tagen auf Twitter gepostet und viele begeisterte Reaktionen ausgelöst.
stats