HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© Fotolia
Guten Morgen aus Frankfurt. Die Woche beginnt für viele Pendler mit dem Worst Case: Bei der Bahn wird gestreikt - am Montagmorgen. Seit 6 Uhr heute Morgen steht der Fernverkehr komplett und viele Regional- und S-Bahnen still. Wir wünschen allen Betroffenen viel Geduld. Unterdessen baut die Bahn an vielen Bahnhöfen Coworking-Spaces aus - vielleicht in weiser Voraussicht. Mehr dazu lesen Sie in unseren Top-News vor 9. 
Die Agenturgruppe Antoni hat eine neue Unit ins Leben gerufen. Unter dem Namen Antoni_X geht eine Einheit an den Start, die sich auf digitale Services und Produkte spezialisiert hat. Anders als die anderen Firmen aus der Gruppe, arbeitet das Team nicht exklusiv für einen Kunden. An der Spitze der Unit steht Sven DörrenbächerSeit der Übernahme durch WPP will die britische Mediaagentur Essence auch international durchstarten. Im Interview mit HORIZONT - dem ersten eines hochrangigen Essence-Managers mit deutschen Medien - erklärt Mitgründer Andrew Shebbeare die Strategie der Agentur in Deutschland und verkündet sein knackiges Wachstumsziel für 2019: 20 bis 30 Prozent.  Fassen Regulierer und Gerichte jung-dynamische Influencer bei Schleichwerbung härter an als altehrwürdige Verlage? Das beklagt Christoph Kastenholz, Chef der Agentur Pulse. Und erwägt Beschwerden beim Presserat, weil es ja sonst keiner mache: "Der ist ein Organ der Verlage, die sich natürlich nicht gegenseitig angreifen", sagt der Agenturchef im Interview mit HORIZONT. Der Online-Modehändler Zalando erwägt den Ausbau seines Sortiments um Heimtextilien wie Bettwäsche oder Decken. "Potenzial sehen wir beispielsweise noch im Bereich Heimtextilien und Heimausstattung, auch wenn wir noch keine konkreten Pläne dazu ausgearbeitet haben", sagte Mitgründer und Vorstandsmitglied David Schneider der WeltDer Fahrdienst-Vermittler Uber hat laut Medienberichten den ersten Schritt zu einem Börsengang gemacht. Das Unternehmen aus San Francisco habe einen vertraulichen Antrag für eine Aktienplatzierung eingereicht, berichten das Wall Street Journal, die Financial Times und der Finanzdienst BloombergDie Staatsanwaltschaft in Japan hat Medienberichten zufolge Anklage gegen den Autobauer Nissan und dessen früheren Chef Carlos Ghosn erhoben. Dem Top-Manager wird vorgeworfen, jahrelang ein zu niedriges Einkommen bei der Börse angegeben zu haben. Nissan soll belastende Dokumente zurückgehalten haben. Ghosn war am 19. November festgenommen worden.  Die Deutsche Bahn will mit ihrem Projekt Smart City neue Wege bei der Vernetzung von Verkehrsinfrastruktur, Mobilität und Logistik gehen. Eine wichtige Rolle spielen dabei Coworking-Spaces an den Bahnhöfen. Warum das Thema für die Bahn solche Relevanz hat, erklärt Meike Niedbal, Leiterin Geschäftsentwicklung bei der Bahn-Tochter DB Station & Service und verantwortlich für Smart City, im InterviewJunge Europäer sehen die Zukunft Europas trotz aller aktuellen Probleme optimistisch. Das geht aus der Studie "Truth about New Europe" der McCann Worldgroup hevor. Alison Segar, Strategiechefin der Agentur in Deutschland, fasst in ihrem Gastbeitrag bei HORIZONT Online die Ergebnisse zusammen und erklärt, warum der Traum von Europa noch lebt.
stats