HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

Frankfurt am Main hat viel zu bieten - nicht nur die schicke Skyline
© Fotolia
Frankfurt am Main hat viel zu bieten - nicht nur die schicke Skyline
Guten Morgen aus Frankfurt! Haben Sie Phantasie? Ja? Ok, dann stellen Sie sich mal die Strecke von Alaska bis nach Patagonien vor. Das geht noch? Gut. Und jetzt setzen Sie sich auf ein Fahrrad, im Geiste natürlich. Und fangen in Alaska an zu fahren. Okay? 22642 Kilometer. Bis an die Südspitze Südamerikas! Eigentlich unvorstellbar, oder? Michael Strasser hat's gemacht. In 84 Tagen. Was sagt man dazu? Weltrekord! Wir gratulieren! Hier sind die wichtigsten Branchennews am Morgen.
Trotz der guten wirtschaftlichen Lage stagniert der deutsche Werbemarkt. Mit rund 21,8 Milliarden Euro liegen die Ausgaben der Werbungtreibenden Ende September fast auf Vorjahresniveau. Telekom, Beiersdorf und Unilever gehören zu den Unternehmen, die am stärksten reduziert haben. Stark unterwegs sind Tipico und Telefonica. Netflix ist nach einem mäßigen zweiten Quartal wieder auf den Wachstumspfad zurückgekehrt. Im dritten Vierteljahr lockte der US-Videostreaming-Dienst knapp sieben Millionen neue Nutzer an - bei einer eigenen Prognose von fünf Millionen. Der Umsatz sprang im Jahresvergleich um 34 Prozent auf knapp vier Milliarden Dollar. Netflix sieht der Streaming-Konkurrenz von Disney gut gewappnet entgegen. Der Clinch zwischen Tesla-Chef Elon Musk und der US-Börsenaufsicht SEC ist vorerst beigelegt. Der zuständige Richter stimmte einem Vergleich zwischen Musk und der Behörde am Dienstag zu. Demnach zahlen Tesla und Musk jeweils 20 Millionen US-Dollar, Musk gibt den Vorsitz des Verwaltungsrats für drei Jahre ab. Unterdessen macht Musk schon wieder mit abenteuerlichen Plänen von sich Reden. Nach Vorlage der Zahlen zum dritten Quartal 2018 ist die Aktie der Holding Omnicom, zu der unter anderem die Werbeagenturen BBDO, DDB und TBWA sowie die Mediaagenturen OMD und PHD gehören, um mehr als 6 Prozent gestiegen. Aufwind bekamen auch die zuletzt ziemlich gebeutelten Aktien weiterer Werbeholdings wie Havas, Interpublic, Publicis und WPP. Das Projekt, das zunächst als Youtube-Kanal starten soll, gehört zu den neuen Aufgaben von Erkan Arikan, der zum 1. November die Leitung der Türkisch-Redaktion des deutschen Auslandssenders übernimmt. Zum Angebot der DW in türkischer Sprache gehören nach deren Angaben auch Social-Media-Auftritte. Die Volkswagen-Kernmarke VW Pkw baut ihren Vertrieb massiv um. Nach dem Vorbild von Marken wie Apple erhalten VW-Kunden künftig eine sogenannte Kunden-ID, wie Heise unter Berufung auf Volkswagen berichtet. Eingeführt werden Online-Services, Carsharing und eine Internet-Plattform, die den Autokauf im Netz ermöglichen soll. Eine Studie von Cancer Research UK kommt zu dem Schluss, dass Kinder, die viel Zeit im Internet oder mit kommerziellem Fernsehen verbringen, deutlich häufiger nach Junk Food verlangen und öfter übergewichtig oder fettleibig sind. Die Studienautoren fordern, Werbung für stark fett-, zucker- beziehungsweise salzhaltige Lebensmittel vor 21 Uhr zu verbieten. Nach der Entscheidung der EU-Kartellbehörden gegen Android ändert Google die Lizenzbedingungen. Hersteller von Telefonen und Tablets dürfen nun auch Geräte vertreiben, die mit Android-Forks ausgeliefert werden, auch wenn sie gleichzeitig Android-Geräte mit Google Apps ausliefern, berichtet Heise. Mit den Änderungen, die ab dem 29. Oktober 2018 gültig werden, will Google der EU entgegenkommen.



stats