HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

Frankfurt am Main hat viel zu bieten - nicht nur die schicke Skyline
© Fotolia
Frankfurt am Main hat viel zu bieten - nicht nur die schicke Skyline
Guten Morgen aus Frankfurt. Netflix hat am vergangenen Wochenende Festivalgeschichte geschrieben: Mit "Roma" von Oscar-Preisträger Alfonso Cuarón ("Gravity") hat beim Filmfest in Venedig zum ersten Mal eine Produktion des Streamingdienstes den begehrten Goldenen Löwen gewonnen. Es ist ein weiteres Zeichen dafür, dass sich Hollywood im Kampf gegen Netflix, Amazon und Co weiter warm anziehen muss. Hierzulande reichen dagegen in dieser Woche T-Shirt und Jeans - die Temperaturen steigen noch mal auf um die 30 Grad. Kommen Sie gut in die vielleicht letzte sommerliche Woche - mit den wichtigsten Branchennews am Montagmorgen.
20 Jahre stand Leslie Moonves an der Spitze des US-amerikanischen TV-Riesen CBS. Jetzt tritt der 68-Jährige nach schweren Missbrauchsvorwürfen ab. Nach ersten Vorwürfen der sexuellen Belästigung im Juli veröffentlichte der "New Yorker" gestern noch schwerere Anschuldigungen von sechs weiteren Frauen. CBS und Moonves selbst wollen 20 Millionen Dollar an die #MeToo-Bewegung spenden. Klassische Agentur oder IT-Beratung? Die Frage, welcher Dienstleistertyp besser für die digitalen Herausforderungen im Marketing aufgestellt ist, beschäftigt die Branche schon lange. Doch wer steht tatsächlich besser da? Ein Streitgespräch zwischen Horst Wagner (Publicis Communications) und Matthias Schrader (Sinner Schrader, Accenture Interactive). Ja, wir sind Exportweltmeister. Ja, der deutschen Wirtschaft geht es blendend. Ja, die deutschen Autohersteller verdienen satt. Doch die Good News können nicht überdecken, dass die Skepsis über den Wirtschaftsstandort Deutschland zunimmt. "Made in Germany" steht für Perfektion, Präzision, Effizienz, Fleiß und Zuverlässigkeit. Doch das Beispiel der Autoindustrie zeigt: Das Qualitätssiegel muss neu erfunden werden, meint HORIZONT-Chefredakteur Volker Schütz. Die EU will bis Ende des Jahres greifbare Ergebnisse bei der stärkeren Besteuerung von Digitalkonzernen vorweisen. Es könne nicht sein, dass Unternehmen wie Google und Facebook nicht zur Finanzierung des Gemeinwesens beitrügen, so Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) nach einem Treffen mit seinen Amtskollegen am Samstag in Wien. In den vergangenen Tagen hatte Scholz noch zögerlichere Signale gesendet. Mit seiner Kampagne um den umstrittenen Footballprofi Colin Kaepernick hat Nike in der vergangenen Woche für reichlich Diskussionsstoff gesorgt - und den Zorn von US-Präsident Donald Trump auf sich gezogen. Geschadet hat der mutige Auftritt dem Absatz des Sportartikel-Giganten kurzfristig jedenfalls nicht: Laut AdAge wuchsen die Online-Verkäufe von Nike zwischen dem 2. und 4. September um 31 Prozent an. Zwei Monate nach dem Launch hat der Bundesverband Digitale Wirtschaft seinen Code of Conduct Programmatic Advertising bereits überarbeitet. Er soll nun noch mehr Teile der Wertschöpfungskette abbilden. Bei der Überarbeitung hat der BVDW eng mit den International Advertising Bureaus in der Schweiz und Österreich zusammengearbeitet, die den bisherigen CoC schon in ihren Märkten übernommen hatten. Jung-von-Matt-Mitgründer Holger Jung versucht sich mittlerweile als Start-up-Investor. Einer seiner Schützlinge: Foodboom. Das Hamburger Unternehmen produziert Rezeptvideos für soziale Medien - auch im Auftrag von Marken. Im HORIZONT-Doppelinterview erklärt Foodboom-Mitgründer Sebastian Heinz seine ambitionierten Pläne und die Werbelegende Jung sagt, wie er zum Erfolg beitragen möchte. Daten sind ja bekanntlich das neue Öl - und spielen in der Marketing-, Medien und Kreativwelt eine immer größere Rolle. Aber wie sieht innovative digitale Kreation eigentlich aus? HORIZONT zeigt acht Award-Abräumer dieses Jahres, die auf dem Einsatz von Daten und Künstlicher Intelligenz basieren.


stats