HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

Frankfurt am Main hat viel zu bieten - nicht nur die schicke Skyline
© Fotolia
Frankfurt am Main hat viel zu bieten - nicht nur die schicke Skyline
Guten Morgen aus Frankfurt. Bis gestern war Ijad Madisch nur Kennern der Start-up-Szene bekannt. Jetzt kennt den Gründer des Wissenschaftsnetzwerks ResearchGate halb Deutschland. Der Grund: Als Mitglied des neuen Digitalrats der Bundesregierung ist der 1980 geborene Mediziner auf einem Foto mit seinen Mitstreitern, darunter Kanzlerin Angela Merkel, zu sehen - in kurzer Hose, T-Shirt, roten Sneakers und mit Superman-Käppi. Im Netz wird Madisch von vielen für sein Outfit gefeiert, aber auch kritisiert. Wir gratulieren jedenfalls zu der verdienten Aufmerksamkeit - mit unseren wichtigsten Branchennews am Donnerstagmorgen.
Punktsieg für den Rekordmeister: Der FC Bayern München verteidigt erneut seinen 1. Platz im Bundesliga Performance-Check. In dem exklusiven HORIZONT-Ranking sichert sich Borussia Dortmund Platz 2 und auch der dritte Rang geht, wie in den vergangenen Jahren, an Schalke 04. Doch am Tabellenende gibt es einen neuen Verlierer. Der Spiegel bekommt eine neue Chefredaktion - und in der wird der aktuelle Manager-Magazin-Chef Steffen Klusmann eine entscheidende Rolle spielen. Doch das, was gerade im Spiegel-Verlagsgebäude an der Hamburger Ericusspitze passiert, ist weit mehr als die Ablösung eines Chefredakteurs. Geschäftsführer Thomas Hass baut die gesamte Chefetage der Medienmarke um. Vorige Woche war bekannt geworden, dass Opel pitchen lässt. Die teilnehmenden Agenturen laufen sich bereits warm - dem Vernehmen nach Scholz & Friends, Havas, Publicis und McCann. Nicht mehr mit ins Rennen wird dagegen wohl der bisherige Co-Etathalter Heimat gehen. Der Grund: Die Zusammenarbeit hat für beide Seiten nicht die erhofften Ergebnisse gebracht. Erstmals seit Jahren sinkt die Zahl der Stellenangebote in der Werbebranche: 2918 Jobs haben Agenturen, Werbungtreibende und Medien laut der Stellenstatistik des Zentralverbands der deutschen Werbewirtschaft in den ersten sechs Monaten des Jahres für Werbefachleute ausgeschrieben. Das entspricht einem Minus von 21 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Nach zwölf Staffeln und dann 279 Episoden ist Schluss: Die US-amerikanische Hit-Sitcom "The Big Bang Theory" wird im kommenden Jahr zum Ende gebracht. Das gaben Warner Bros. Television, der TV-Sender CBS und Produzent Chuck Lorre bekannt. Die letzte Staffel soll demnach am 24. September in den USA anlaufen, die finale Folge im Mai 2019 ausgestrahlt werden. Werberegeln und Standards bei der Zielgruppenplanung, das war einmal. Wer heute zu den Konsumenten durchdringen will, muss damit leben, dass es wenige Gewissheiten gibt und das Scheitern ein permanentes Risiko ist. Oder wie es Sixt-Marketer Robin Ruschke bei der Podiumsdiskussion des Werbewirkungsgipfel formulierte: "Mut und Dummheit liegen in der Rückschau manchmal sehr dicht beieinander." Der Einfluss, den Marketer auf die Strategie eines Unternehmens haben, ist in vielen Fällen gering. Das ist das Ergebnis einer Studie der Quadriga Hochschule Berlin. Demnach sind 45 Prozent der Marketing-Verantwortlichen in den Strategieprozess wenig oder gar nicht eingebunden. Auch der Einfluss auf das Produktmanagement ist gering. planung&analyse hat gestern im Rahmen des Jahreskongresses der Marktforschung, der planung&analyse Insights 2018 in Frankfurt, zwei Preise verliehen: Der Award für den "Newcomer in der Marktforschung" geht in diesem Jahr an Quantilope. Die zweite Auszeichnung für die "Außergewöhnliche Partnerschaft in der Marktforschung" erhalten MAN Truck & Bus AG und Kantar TNS.


stats