HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

© Fotolia
Guten Morgen aus Frankfurt. Eine First Lady erstrahlt ja am liebsten im besten Licht. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, hat Melania Trump einer Fotoagentur mehr als 180 Fotos von sich überlassen und dafür allein im vergangenen Jahr ein sechsstelliges Sümmchen kassiert. Die Einschränkung: Die Fotos dürfen nur im Zusammenhang mit positiver Berichterstattung verwendet werden. Na dann. Wie gewohnt kritisch kuratiert: unsere wichtigsten Branchennews am Morgen.
In Hamburg gibt es eine neue Werbeagentur. Ihr Name: Uwe. Dahinter stecken die beiden renommierten Werber Nic Heimann und Mathias Lamken. Der Berater Heimann hat sich einen Namen als Führungskraft bei Jung von Matt und Kolle Rebbe gemacht. Der Kreative Lamken war nach Stationen bei Springer & Jacoby und Almap BBDO Gründungsmitglied von Kemper Trautmann. Später arbeitete er für Grabarz & Partner. Ab kommenden Jahr wird die Marke Volkswagen ein nur mit E-Fahrzeugen betriebenes Carsharing in Deutschland anbieten. 2020 soll der Rollout in großen Metropolen in Europa, Nordamerika und Asien folgen. Die Wolfsburger haben sich zum Ziel gesetzt, nachhaltigster Volumenhersteller der Welt zu werden. Das kündigte Vertriebs- und Marketingvorstand Jürgen Stackmann in Berlin an. So geknickt hat man Joachim Löw selten gesehen. Der Bundestrainer war nach dem WM-Aus der deutschen Nationalelf in der Vorrunde sichtlich angefasst. Was man Löw und seinen Spielern anmerkte: Ihnen fehlte die Strategie für das Verlieren. DFB-Sponsoren wie Mercedes-Benz und Rewe dagegen hatten eine Exit-Strategie bereits in der Schublade. Dennoch sind die Geldgeber des DFB schwer enttäuscht. Die Netflix-Serie "Tote Mädchen lügen nicht" dominiert im Juni mit großem Abstand das Ranking der meistgesehenen Streamingformate, das HORIZONT Online in Kooperation mit Goldmedia veröffentlicht. Neu in den Top Ten ist der Dauerbrenner "Supernatural", bei den erfolgreichsten Filmen hat "Spiderman: Homecoming" die Nase vorn. Der Claim gilt neben dem Logo als wichtigstes Instrument der Markenkommunikation - und wird daher auch nur selten geändert. Doch sind die Werbesprüche der großen Marken überhaupt noch zeitgemäß? Eine Studie der Unternehmensberatung Globeone hat jetzt ergeben, dass 43 Prozent der untersuchten Claims egozentrisch sind. Heißt: Die Werbesprüche drehen sich ausschließlich um das Unternehmen oder das Produkt selbst. Der Jahreszeiten Verlag installiert bei seinen Food-Titeln Feinschmecker, Lafer und Foodie die Position eines Publishers. Den Job übernimmt ab sofort Frauke Eckert, die von Dirk Mantheys Ernährungsportal Eat Smarter kommt. Derweil empfängt der Jalag den künftigen Wettbewerber B-Eat von Gruner + Jahr mit gepfefferten Vorwürfen: Der Titel sei ganz offensichtlich eine Feinschmecker-Kopie. Das Düsseldorfer Büro von Thjnk kann sich über einen neuen Kunden freuen. Nach einem Screening sichert sich das Team um Standortchef Kai Röffen den Etat von Melitta Single Portions. In diesem international agierenden Geschäftsbereich entwickelt das Mindener Unternehmen einzelportionierte Produkte rund um die Heißgetränkezubereitung. Influencer sind aus dem Marketing-Mix vieler Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Dennoch gibt es nach wie vor zahlreiche Fallstricke. Das betrifft häufig die Kampagnenplanung, manchmal ist aber auch die Erwartungshaltung der Auftraggeber das Problem. David Neuendorf, CEO der Influencer Branding Plattform LikeYaa, stellt in seinem Gastbeitrag für HORIZONT Online fünf Mythen über Influencer Marketing vor.


stats