HORIZONT vor 9

Zehn Dinge, die Sie heute morgen wissen sollten

   Artikel anhören
Beim "Spiegel" dürfte heute keine Entscheidung fallen
© Spiegel Verlag
Beim "Spiegel" dürfte heute keine Entscheidung fallen
Guten Morgen, liebe HORIZONT-Leser. Noch einmal arbeiten, dann winkt schon wieder das wohlverdiente Wochenende. Vorher gibt es aber auch am letzten Arbeitstag der Woche wie gewohnt unsere Top-Branchennews am Morgen.


1. Showdown beim "Spiegel" wird wohl vertagt. Die Medienjournalisten des Landes können ihr Wochenende getrost verplanen, denn nach HORIZONT-Informationen wird es beim informellen Krisentreffen der Verlagseigentümer heute keine Entscheidung geben - wenn es nicht gleich ganz abgesagt wird. Grund: Ein möglicher Nachfolger für Wolfgang Büchner ist nirgendwo in Sicht.

2. Print- und Displayumsätze schwächeln. Eine klare Ansage kommt von Group-M-Manager Boris Schramm: Das Anzeigenminus taxiert er in diesem Jahr auf jenseits von 10 Prozent. Auch bei Bannerwerbung sei die Luft erstmal raus, so Schramm im HORIZONT-Interview.


3. Google bekommt Druck aus Brüssel. Der designierte EU-Digitalkommissar Günther Oettinger will Googles Marktmacht begrenzen. Eine solche Entscheidung liegt zwar nicht in seinem Aufgabengebiet, mitreden will der CDU-Politiker allerdings trotzdem, berichtet "Spiegel Online".

4. Apple reagiert auf Kritik. Das Unternehmen ersetzt iOS 8.01 durch das Update iOS 8.0.2 und entschuldigt sich für die Unanehmlichkeiten, schreibt "Tech Crunch". Außerdem reagiert Apple auf die sogenannte #Bendgate-Affäre: Nach Konzernangaben hätten sich insgesamt nur neun Kunden über verbogene iPhones beschwert.

5. Keine Überraschung. Die Sonntagabendspiele in der Football-Liga NFL sind für US-Werbungtreibende der teuerste Sendeplatz, hat "AdAge" ausgerechnet. Im Schnitt werden für einen 30-Sekünder 627.300 Dollar fällig. Teuerstes Entertainment-Format ist "The Big Bang Theory" (344.827 Dollar), im Bereich Scripted steht "The Walking Dead" an der Spitze (bis zu 400.000 Dollar).

6. FBI sucht Gespräch mit Tech-Unternehmen. FBI-Chef James Comey ist besorgt wegen neuer Datenschutzrichtlinien bei Google und Apple. Während die Unternehmen ihre neue Verschlüsselung anpreisen, fürchtet Comey US-Medienberichten zufolge um die Möglichkeit, in "Extremsituationen" auf Daten zugreifen zu können.

7. Funke steigt bei Marktgruppe aus. Die Funke Mediengruppe verkauft ihre Anteile an dem Anzeigennetzwerk Marktgruppe (u.a. Immowelt.de) und will sich künftig stärker auf regionale und lokale Projekte konzentrieren. Der Verkauf der Anteile eröffne "neue Handlungsspielräume", sagt Noch-Funke-Geschäftsführer Thomas Ziegler.

8. Google allerorten.
Werbungtreibende reagieren in Sachen Google sehr pragmatisch, findet HORIZONT-Autorin Miriam Hebben. Solange die Kunden über den Budgeteinsatz selbst entscheiden, fühlten sie sich vom Kraken Google lediglich umarmt, nicht umschlungen.

9. Ossi Urchs ist tot.
Der Internetpionier, Trendscout und "Minister for Tomorrow" starb mit 60 Jahren an Krebs. Als scharfsinniger Analytiker habe er die Digitalisierungsdebatte maßgeblich mitgeprägt, schreibt Frank Patalong in seinem Nachruf bei "Spiegel Online".

10. Lesetipp.
Markting und PR stehen sich manches Mal gegenseitig im Weg, meint Rebekah Iliff bei "Mashable" und zeigt auf, wie die beiden Bereiche zusammenarbeiten sollten, um ihr gemeinsames Ziel - die Kunden - zu erreichen. Fazit: "Wir brauchen Wissenschaft. Aber wir brauchen auch Kunst".
stats