HORIZONT vor 9

Zehn Dinge, die Sie heute morgen wissen sollten

   Artikel anhören
-
-
Dienstagmorgen, die Sonne kämpft sich durch die Wolken. Der Herbst lässt sich doch noch ein wenig Zeit. Im Gegensatz zu uns. Hier finden Sie wie immer die wichtigsten News für den Morgen.



1. Gericht bremst Uber aus: Das Landgericht in Frankfurt hat eine einstweilige Verfügung gegen den umstrittenen Fahrdienst Uber erlassen, berichtet Spiegel Online. Der Mitfahrdienst darf seine Leistung im gesamten Bundesgebiet vorerst nicht mehr anbieten.

2. EU duchleuchtet WhatsApp-Deal: Die europäischen Wettbewerbsbehörden nehmen die milliardenschwere Übernahme von WhatsApp durch Facebook unter die Lupe, meldet Reuters. Eine Entscheidung über das weitere Vorgehen soll bis zum 3. Oktober fallen.


3. Media-Agenturen in der Kritik: Companion-Berater Willibald Müller rät Kunden im Interview mit HORIZONT, den Media-Einkauf wieder selbst in die Hand zu nehmen. Die Media-Agenturen hätten ihre Beratungs-Kompetenz vernachlässigt.

4. Apfel sucht Loch: Apple prüft, ob ein Datenleck in seiner iCloud womöglich die Quelle für die jüngst aufgetauchten Nacktbilder von Prominenten sein könnte, berichtet C-Net.

5. Die Do's & Don'ts des Native Advertising: Der Vermarkter G+J Media Sales hat in einer Studie die Wirkung von Native Advertising unter die Lupe genommen und die wichtigsten Do's & Don'ts identifiziert.

6. Vice macht Kasse: Das Medien- und Lifestyle-Unternehmen Vice verkauft verschiedenen Medienberichten zufolge für 250 Millionen US-Dollar 10 Prozent seiner Anteile an A&E Network. Damit wäre das aus einem kleinen Fanzine entstandene Unternehmen 2,5 Milliarden Dollar wert.

7. Diskussion über Scripted Reality: Die TV-Sender sind irritiert über einen Bericht des "Focus", nachdem es mit den Landesmedienanstalten harte Diskussion über die Art geben soll, wie Scripted-Reality-Formate künftig gekennzeichnet werden sollen. Man sei eigentlich in "guten Gesprächen" gewesen, heißt es aus einem großen Medienhaus.

8. Stiftung Warentest unter Druck: Die Verbraucherschutzorganisation hat Vertrauen verloren. Das belegt der Vertrauensindex des PR-Verbandes GPRA, berichtet Spiegel Online. Die Tester hatten sich kürzlich öffentlichkeitswirksam mit Ritter Sport angelegt.

9. Kein guter Kinosommer: Die Einnahmen an den amerikanischen Kinokassen stürzten nach Angaben des Branchendienstes Boxofficemojo.com im Vergleich zum Vorjahr um 22 Prozent auf 3,8 Milliarden Dollar ab, berichtet FAZ.NET.

10. Die heißesten Hot-Shops der Welt: Adweek stellt die ihrer Meinung nach besten Kreativ-Schmieden der Welt vor, darunter Agenturen aus Nairobi, Mumbai, Sao Paulo und Shanghai. Eine deutsche Agentur ist nicht dabei.
stats