HORIZONT vor 9

Sieben Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

HORIZONT vor 9 präsentiert die Top-News am Morgen
© dfv
HORIZONT vor 9 präsentiert die Top-News am Morgen
Guten Morgen aus Frankfurt. Wir hoffen sehr, dass Sie heute keinen Lufthansa-Flug gebucht haben: Über 900 Flüge der Kranich-Airline fallen aufgrund des Streiks der Flugbegleiter heute aus. HORIZONT vor 9 fällt nicht aus, sondern ist so pünktlich und zuverlässig wie immer. Und damit einen guten Start in die Arbeitswoche!
1. OWM-Chef für mehr Transparenz im Mediageschäft. Wie vergiftet ist das Klima zwischen Mediaagenturen und Werbungtreibenden? Joachim Schütz, Geschäftsführer der Organisation Werbungtreibende im Markenverband (OWM), sieht die Sache nicht so dramatisch. Gesprächsbedarf gebe es dennoch, so Schütz im HORIZONT-Interview.


2. Niersbach muss Rede und Antwort stehen. Kann DFB-Präsident Wolfgang Niersbach die Vorwürfe der angeblich gekauften WM 2006 glaubhaft entkräften? Darum geht es heute in einer außerplanmäßigen Sitzung des DFB-Präsidiums und der Vertreter der Regional- und Landesverbände - dort wird Niersbach Antworten liefern müssen. Zum Beispiel auf die Frage, ob er wirklich bereits im Jahr 2004 über die dubiose Zahlung von 6,7 Millionen Euro an die Fifa Bescheid wusste. Das hat der "Spiegel" behauptet. Nun veröffentlichte das Hamburger Nachrichtenmagazin erstmals jene handschriftliche Notiz, mit der Niersbach die Zahlung damals angewiesen haben soll.

3. Snapchat generiert täglich 6 Milliarden Video-Views. Die beliebte App, in der gepostete Inhalte nur 24 Stunden sichtbar sind, rückt Facebook damit ganz schön auf die Pelle. Das weltgrößte soziale Netzwerk bringt es auf 8 Milliarden Views am Tag. Was den Video-Boom bei Snapchat so besonders macht: Für die Views sorgen lediglich 100 Millionen täglich aktive Nutzer - bei Facebook sind es mehr als eine Milliarde. Snapchat wird damit nicht nur für die Werbeindustrie interessanter, sondern auch für Agenturen, wie "Adweek" berichtet.


4. Alibaba kauft chinesisches Youtube ganz. Seit 2014 hielt Alibaba bereits 16 Prozent an Youku Tudou, nun kauft der Internet-Konzern die Video-Plattform ganz. Rund 4 Milliarden Dollar lässt sich Alibaba die übrigen Anteile kosten. Dadurch wird das als Online-Händler groß gewordene Unternehmen zunehmend zum Inhalte-Anbieter - und geht damit einen ähnlichen Weg wie Amazon.

5. Vox am Scheideweg. Vox steht seit geraumer Zeit vor allem für Kochen, Shopping und US-Serien. Mit "Der Club der roten Bänder" wagt sich Sender erstmals an eine eigene TV-Serie und will das Programm wieder breiter aufstellen. HORIZONT-Online-Redakteur David Hein analysiert die Situation des Privatsenders.

6. Welches Potenzial hat das werbefreie Youtube? Nun ist er da, der Bezahlservice von Youtube. Zusätzlich zur Werbefreiheit bekommen Abonnenten originären Video Content und einen verkappten Musikstreaming­-Dienst. Zwischen Adblockern und GEMA bleibt der Erfolg in Deutschland allerdings zweifelhaft, findet Christoph Gaschler, Geschäftsführer von Videobeat Networks.

7. "Diese Übersicht ist so lang, weil sie seit neun Jahren entsteht." Wenn so ein Satz in einem Artikel steht, hat sich jemand wirklich Mühe gegeben. In der Tat: quartz.com hat sich an ein echtes Mammut-Projekt gewagt und die Streaming-Dienste Amazon Fire TV, Apple TV, Google Chromecast und Roku 4 miteinander verglichen. Angeblich besteht der Bericht aus 10.000 Wörtern. Wer nachzählen will, dem sei die Lektüre empfohlen. Allen anderen auch.
stats