HORIZONT vor 9

Sieben Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© David Hein
Guten Morgen aus Frankfurt. Haben Sie heute Nacht den Super-Blutmond gesehen? Der Verfasser dieser Zeilen hat das Spektakel leider knapp verpasst - ist dafür aber gut ausgeschlafen für die wichtigsten Branchennews zum Start in die neue Woche.
1. Volkswagen stoppt Werbung in den USA. In Folge des Abgasskandals hat der kriselnde Autobauer seine Werbemaßnahmen in Nordamerika auf ein Minimum reduziert, wie "AdAge" berichtet. Demnach solle mindestens für die nächsten zwei Wochen so gut wie keine VW-Werbung zu sehen sein. Erst Mitte September hatte der Konzern eine große TV-Kampagne in den USA gestartet.


2. Zuckerberg beruhigt Merkel.
Am Rande der UN-Vollversammlung haben die Bundeskanzlerin und der Facebook-Chef über das Problem von Hasskommentaren und rassistischer Hetze im Netz gesprochen. Zuckerberg sicherte Merkel dabei zu, stärker gegen die Probleme vorzugehen.

3. Twitter startet "TV Timelines". Das zuvor in der Testphase befindliche Feature wird laut "Variety" ab sofort einem größeren Nutzerkreis verfügbar gemacht. "TV Timelines" aggregiert TV-bezogenen Content über ein seperates Interface innerhalb der Twitter-App. Dabei führen Links zu Themenseiten, die sich jeweils um ein TV-Format drehen und wo besonders die Sender auf sich aufmerksam machen können.


4. Verlage sollten stärker um Digital Natives kämpfen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Michael Haller, Forschungschef an der Hamburg Media School. Demnach wenden sich viele junge Leser von lokal orientierten Zeitungen ab, weil deren Bedürfnisse nicht berücksichtigt werden - und nicht etwa, weil ein grundsätzliches Desinteresse an Lokaljournalismus besteht.

5. Kärcher bekommt deutschen "Marketing-Oscar". Das Traditionsunternehmen ist am Wochenende in Frankfurt mit dem "Goldenen Brandeisen" ausgezeichnet worden. Laut Jurybegründung schaffe Kärcher beständig neue Kategorien und Innovationen, werde vom Wettbewerb kopiert und habe "Reinigen wieder sexy gemacht".

6. Marktforscherin prophezeit Ende des Smartphone-Booms. Die ganze Welt befindet sich im Mobile-Fieber, fast zwei Milliarden Geräte sollen in diesem Jahr über die Ladentische gehen. Doch laut Gartner-Analystin Annette Zimmermann könnten Smartphones in zehn Jahren in der Versenkung verschwunden sein - weil Datenbrillen die Vorherrschaft übernehmen.

7. Zensur bei Formel-1-Übertragung? Weil die in Führung liegenden Mercedes-Boliden von Lewis Hamilton und Nico Rosberg in den TV-Übertragungen des Großen Preises von Japan insgesamt nur sechs Minuten im Bild zu sehen waren, wittert Motorsportchef Toto Wolff eine Verschwörung - mutmaßlich inszeniert vom mächtigen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone.
stats