HORIZONT vor 9

Sieben Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

© David Hein
Guten Morgen aus Frankfurt! Das muss man erst einmal schaffen: Dreimal nacheinander hatte Volkswagen nun die zweifelhafte Ehre, Top-Meldung in der ARD-"Tagesschau" zu sein - und auch bei uns ist die VW-Affäre in dieser Woche das dominierende Thema. Was heute sonst noch wichtig ist, lesen Sie in unseren Branchen-News am Morgen.
1. Chaostage in Wolfsburg. Martin Winterkorn ist nicht mehr Konzernchef von Volkswagen: Der öffentlichen Videobotschaft am Dienstag folgte gestern Abend dann doch der Rücktritt. Er sei sich aber keines Fehlverhaltens bewusst und handle allein im Interesse des Unternehmens, betonte der 68-Jährige. Als heißer Kandidat für die Nachfolge gilt Porsche-Lenker Matthias Müller.


2. Unruly-Chef im Video-Interview. Die Nutzung von Adblockern steigt weltweit, der Kampf gegen die Werbung unterdrückende Software ist für die Branche zu einer existenziellen Aufgabe geworden. Der kürzlich von der News Corp übernommene Social-Video-Vermarkter Unruly will Werbungtreibenden einen Ausweg bieten. Wie, erklärt Deutschlandchef Martin Dräger im Video-Interview bei HORIZONT Online.

3. 360-Grad-Videos bei Facebook. Was das "Wall Street Journal" vorige Woche bereits ausplauderte, wird nun zum Fakt: Facebook bringt Virtual-Reality-Videos in den Newsfeed, verwenden können das Feature Publisher und Werbungtreibende. Erster Kunde ist Disney mit einem Teaser zum neuen "Star Wars"-Film. Laut Facebook-Produktchef Chris Cox gehören auch NBC, GoPro, Mountain Dew und Discovery zu den Pionieren.


4. Buzzfeed goes local. Auf der Dmexco betonte "Handelsblatt"-Herausgeber Gabor Steingart die Vorteile deutscher Medien gegenüber US-Seiten wie "Buzzfeed" - und begründete dies etwa mit der regionalen Verwurzelung und dem Zugang zu Quellen. Interessantes berichtet in diesem Kontext nun der "Guardian": In Großbritannien erweitert Buzzfeed sein Redaktionsteam und will künftig mehr lokale Themen covern.

5. Tipps & Tricks für iOS 9. Apple hat die neueste iOS-Version veröffentlicht, seit gestern ist auch schon das erste Update da. Wie bei jedem Major-Release verstecken sich viele Funktionen, Features und nützliche Einstellungen in Untermenüs oder sind nicht direkt offensichtlich. t3n bringt mit 20 nützlichen Hinweisen Licht ins Dunkel.

6. Messenger wird Werbetool. Und noch einmal Facebook: Das soziale Netzwerk will Unternehmen die Möglichkeit geben, seinen Kurzmitteilungsdienst Messenger in Werbeanzeigen einzubinden. Nutzer könnten dann per Knopfdruck Kontakt zu der Firma aufnehmen, erläuterte Facebook-Manager Andrew Bosworth bei der "Disrupt"-Konferenz von "Tech Crunch".

7. Die sinnlose Angst vor der Datenkrake.
So betitelt die "Wirtschaftswoche" heute einen großen Artikel über das scheinbar ewige Hypethema Big Data. Dabei übersehen wir den Nutzen, meint Autorin Kerstin Dämon - gerade bei der Fachkräftesuche. Die traditionelle HR-Abteilung könne Big Data aber nicht ersetzen.
stats