HORIZONT vor 9

Sieben Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

Marianne Stroehmann empfiehlt ihren Kunden den Abschied vom traditionellen Mediamix
© Google
Marianne Stroehmann empfiehlt ihren Kunden den Abschied vom traditionellen Mediamix
Guten Morgen aus Frankfurt. Der Blick aus dem Fenster macht um diese Zeit nicht wirklich gute Laune. Wir empfehlen Ihnen daher einen Blick auf den Bildschirm und auf unsere Top-News am Morgen.
1. Google-Managerin Stroehmann empfiehlt Abschied vom traditionellen Mediamix. Langfristige Planungsmodelle und ein starrer Mediamix: Für Marianne Stroehmann, seit rund einem Jahr Managerin bei Google, ist das längst überholt. Im Interview mit HORIZONT fordert sie den Paradigmenwechsel: hin zum rein datengetriebenen Marketing.


2. Hyundai bastelt sich eigene Mediaagentur. Die inhabergeführte US-Agentur Horizon und Hyundais Inhouse-Dienstleister Innocean tun sich zu einer neuen Mediaagentur zusammen. Canvas Worldwide, so der Name des Joint Ventures, wird sich laut "Adage" um das 700 Millionen Dollar schwere US-Mediageschäft von Hyundai und Kia kümmern. Für den Autobauer geht es offenbar besonders darum, eine transparent arbeitende, networkunabhängige Mediaagentur zu haben.

3. Streit über Arbeitsbedingungen bei Amazon. Berichte über schlechte Arbeitsbedignungen bei Amazon gibt es immer wieder - auch in Deutschland. Nun berichtet die "New York Times" über zweifelhafte Methoden, um Manager zu Höchstleistungen anzutreiben - etwa permanenter psychischer Druck. Allerdings bekommt Amazon auch Rückendeckung: Gegenüber Business Insider sagt ein Amazon-Angestellter, die beschriebenen Methoden seien bereits passé. Auch Amazon-Boss Jeff Bezos widerspricht dem "NYT"-Artikel.


4. Online-Lebensmittelhandel noch verbesserungsbedürftig. Lebensmittel im Internet zu bestellen und sich als Paket liefern zu lassen, kann hierzulande zu einigen ungewollten Überraschungen führen. Das zeigt eine Studie des EHI Retail Instituts auf, über die Handelsblatt Online am Montag exklusiv berichtet.

5. Mag McDonald’s keine Vegetarier? Leo Burnett und Thjnk sind respekable Werbeagenturen, McDonald’s eine globale Superbrand. Doch die Kampagne für den Clubhouse Veggie ist für Carnivoren und Vegetarier gleichermaßen eine kreative Zumutung, ärgert sich HORIZONT-Chefredakteur Volker Schütz.

6. Suche nach Chef der Media-Saturn-Holding ruht. Der Chefposten der Media-Saturn-Holding dürfte noch eine längere Zeit vakant bleiben: Wie die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" berichtet, sah sich ein eigens eingesetzter Headhunter außerstande, einen neuen CEO zu finden. Der Vertrag mit ihm wurde daher aufgelöst. Der Grund: Die zerstrittenen Media-Saturn-Eigentümer Metro (78 Prozent) und Erich Kellerhals (rund 22 Prozent) können sich offensichtlich nicht auf ein Profil für einen neuen Chef einigen.

7. Apples Auto-Pläne werden konkreter. Einem Bericht des britischen "Guardian" zufolge hat Apple einen Nutzungsantrag bei einer Auto-Teststrecke in Kalifornien gestellt. Warum genau, ist unbekannt - eine bestimmte Vermutung liegt allerdings nahe: Dem iPhone-Hersteller werden schon seit Längerem Ambitionen nachgesagt, ein eigenes Elektronauto entwickeln zu wollen.
stats