HORIZONT vor 9

Sieben Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
Mathias Döpfner kann erneut gute Zahlen präsentieren
© Axel Springer
Mathias Döpfner kann erneut gute Zahlen präsentieren
Guten Morgen, werte HORIZONT-Leser. "Guess what day it is?" würde das vorlaute Kamel aus der Geico-Werbung heute fragen. Genau - es ist Mittwoch: Hump Day, noch zwei Tage bis zum Wochenende. Doch hier kommen erst einmal die wichtigsten Branchennews des noch jungen Tages.
1. Springer wächst weiter dank Digital. Die Fokussierung auf das Digitalgeschäft macht sich für Axel Springer allmählich bezahlt. Der Medienkonzern weist für das Geschäftsjahr 2014 sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn ein Plus aus - und begründet das insbesondere mit dem profitablen Wachstum der Digital-Aktivitäten.


2. "FAZ" erwägt neue Angebote. Derzeit denke man über"zwei bis drei neue Print- und Digitalangebote" nach, schreibt der "Journalist" (kostenpflichtig). Dabei wolle Herausgeber Jürgen Kaube noch stärker auf das Kernverbreitungsgebiet setzen und starke regionale Themen nicht nur im Rhein-Main-Teil spielen.

3. Bully überzeugt. Dem neuen Yougov-Werbecheck auf HORIZONT Online zufolge ist Haribo die Staffelübergabe vom langjährigen Testimonial Thomas Gottschalk zu Michael Herbig gut gelungen. Demnach punktet Bully vor allem mit mehr Dynamik, einer besseren Story und einer größeren Aufmerksamkeit.


4. Tui kann digital. Der Reiseveranstalter ist spitze, wenn es um Online-Marketing geht. Das besagt zumindest eine Studie der Agentur Maufschmidt und des IT-Dienstleisters Neofonie. Dahinter folgen Aida und L'tur.

5. Der Aufstieg von Programmatic. Welche Chancen die Entwicklung des TV zukünftig für Werbungtreibende bietet, hat das Unternehmen "The Trade Desk" in einem Gastbeitrag bei "Adweek" aufgeschrieben.

6. Telefonica kombiniert Mobilfunknetze. Nach der Fusion von O2 und E-Plus können UMTS-Kunden der Anbieter jeweils beide Funknetze nutzen. Das gab Telefonica auf dem Mobile World Congress in Barcelona bekannt.

7. Wie gut klappt Chatten mit Mitreisenden? Mittels der Springer-App "Lokin" sollen sich Reisende in Fernzügen der Deutschen Bahn virtuell unterhalten können. Funktioniert das auch? "Spiegel Online" hat den Selbstversuch gewagt.
stats