HORIZONT vor 9

Sechs Dinge, die Sie heute morgen wissen sollten

   Artikel anhören
Nestlé-Media- und OWM-Chefin Tina Beuchler
© Nestlé
Nestlé-Media- und OWM-Chefin Tina Beuchler

Guten Morgen. Frankfurt, 6 Uhr 16: Die Züge fahren wieder, Gottseidank. Und wir wünschen Ihnen mit weiteren Top-Nachrichten einen energisch-positiven Wochenstart.





1. OWM-Kritik an TV-Preisen. „Als Werbungtreibender stellt man sich schon die Frage, ob die Preiserhöhungen in TV gerechtfertigt sind“.“ Das sagt niemand anderes als Tina Beuchler, hauptberuflich Nestlé-Media-Managerin, nebenberuflich Vorsitzende der Organisation Werbungtreibende im Markenverband (OWM). In dieser Woche treffen sich Deutschlands Mediachefs zum jährlichen OWM-Stelldichein. Grund genug für Beuchler, im HORIZONT-Interview Klartext nicht nur über den TV-Werbemarkt zu reden.



2. Uber will seine Kriegskasse auffüllen. Vor einem halben Jahr hatte Uber-Chef Travis Kalanick erst 1,2 Milliarden Dollar für die Expansion bei Investoren eingesammelt. Nun will er sich schon wieder 2 Milliarden Dollar besorgen, schreibt das Manager Magazin Online – und rätselt wie andere Medien auch, warum Uber schon wieder soviel Knete braucht: Von der letzten Runde sind noch eine Milliarde Dollar übrig.


3. DeinBus.de ist pleite. Der harte Konkurrenzkampf hat laut Spiegel Online ausgerechnet den Fernbus-Pionier in die Knie gezwungen: Insolvenz. Allerdings sucht das Unternehmen nach einem Investor – vielleicht kann es ja bei Uber in die Schule gehen.


4. Politik ist ein schmutziges Geschäft. Dieses (Vor-)Urteil bestätigt der ehemalige Thatcher-Berater Michael Dobbs in einem lesenswerten Handelsblatt-Interview. Dobbs Roman „House of Cards“ lieferte die Vorlage für die famose gleichnamige Netflix-Serie. Zum Verhältnis Politik und Medien gibt Dobbs zu Protokoll: „Vor 30 Jahren haben die Politiker die politische Tagesordnung bestimmt, und die Medien folgten. Heute ist es andersherum – und im Begriff, sich wieder zu verändern dank der sozialen Medien. Wie die Kommunikation über sie abläuft, können wir derzeit noch gar nicht im Detail verstehen.“


5. Kraft konsolidiert Agenturbeziehungen. In den USA hat die Kraft Foods Group ihr Etatbusiness laut AdAge hauptsächlich auf vier Agenturen konzentriert: Taxi, McGarry Bowen, Leo Burnett und Chrispin Porter + Bogusky. Droga 5, TBWA, Wieden & Kennedy und andere stehen somit nicht mehr auf der Payroll des Konsumgüterkonzerns.


6. Nachhaltigkeit hat hohe Bedeutung. Das ist das zentrale Ergebnis einer Studie von Accenture und Havas zum Thema. 30.000 Konsumenten wurden befragt. Laut Accenture-Manager Alexander Holst ist Nachhaltigkeit bei den Menschen positiv belegt – „was auch immer der Einzelne konkret darunter verstehen mag“.

stats