HORIZONT vor 9

Sechs Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

© Ingo Rentz
Guten Morgen aus Frankfurt. Na, das sind doch mal Neuigkeiten: Hip-Hop-Superstar Kanye West hat bei den MTV Video Music Awards verkündet, 2020 Präsident der USA werden zu wollen. Das muss man erst einmal verdauen - am besten mit unseren Branchennews zum Start in die Woche.
1. "Bild" setzt Zeichen gegen Fremdenhass. Mit der Aktion "Wir helfen - #refugeeswelcome" will der Boulevardtitel Solidarität mit Flüchtlingen zeigen und die Bürger motivieren, Vertriebene zu unterstützen. Dazu kommen aktuell im Blatt Prominente zu Wort, die bereits etwas für die Flüchtlinge tun. "Die überwältigende Mehrheit der Deutschen hat nichts mit dem Pöbel vor den Flüchtlingsheimen zu tun! Die Mehrheit hilft! Wir helfen!", so Chefredakteur Kai Diekmann.


2. Marketingbudgets sollen steigen. Laut einer aktuellen IBM-Studie gehen 57 Prozent der Marketingentscheider davon aus, dass ihre Budgets in den nächsten zwei bis drei Jahren steigen werden. Allerdings soll davon nicht in erster Linie klassische Werbung profitieren - sondern die Bereiche Kundenbindung und -fürsprache.

3. Warum Sixt auf Snapchat baut. In keinem anderen sozialen Netzwerk werden so viele Fotos hochgeladen wie auf Snapchat. Weshalb der Autovermieter den Dienst bereits jetzt als vielversprechenden Werbekanal nutzt, verrät Sixt-Social-Media-Mann Matthias Stock auf HORIZONT Online.


4. Streaming vs. Sharing. Immer mehr Menschen teilen sich bei Diensten wie Netflix, Amazon Prime oder Maxdome ihre kostenpflichtigen Accounts mit Freunden oder bieten die Nutzung im Internet an. Wie die "Welt" berichtet, interessieren sich die Streamingunternehmen selbst noch nicht für das illegale Sharen - aus einem Grund: Der Verdrängungswettbewerb, in dem jeder Anbieter Kunden gewinnen will, läuft auf Hochtouren. Da werden Kostenlosgucker noch in Kauf genommen.

5. Instagram lässt neue Fotoformate zu. In Zukunft wird es für Nutzer des Netzwerks nicht mehr bindend sein, Fotos und Videos im Quadrat- beziehungsweise Hochformat hochzuladen. Laut "AdAge" hat das vor allem eine negative Folge für den Fotodienst: Der werbliche Content von Marken wird auf Instagram nicht mehr so unique sein wie vorher.


6. Wein statt TV. Nach dem Auslaufen seines ARD-Polittalks Ende 2015 will Moderator Günther Jauch mehr Zeit auf seinem Weingut an der Saar verbringen, das er vor fünf Jahren gekauft und mittlerweile komplett saniert hat. Als Weinexperte sieht sich Jauch allerdings noch nicht, wie er der DPA zu Protokoll gab.

Themenseiten zu diesem Artikel:
stats