HORIZONT vor 9

Sechs Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat gut lachen
© Facebook
Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat gut lachen
Guten Morgen. Frankfurt, 6 Uhr 33. Der HORIZONT-Postbote meint: „Du schon wieder?“ Ja, ich schon wieder – bei uns wird nicht gestreikt. HORIZONT vor 9 wünscht einen kreativen Arbeitstag mit vielen guten Ideen.

1. McDonald’s-CEO muss gehen. Mitten in der Restrukturierung der schwächelnden Burgerkette meldet AdAge den Ausstieg von Don Thompson, weltweiter CEO des Unternehmens. Er wird bereits am 1. März durch den McDonald’s-Veteran Steve Easterbruck, derzeit Chief Brand Officer, ersetzt. Der aprupte Ausstieg des erfolglosen Thompson ist der Höhepunkt einer größeren Management-Neuordnung in der Zentrale der Fastfood-Kette.




2. Facebook meldet Super-Quartal. Mobile, Mobile, Mobile. Während deutsche Medienhäuser noch immer auf der Suche nach einer etragsreichen Geschäftsstrategie für Mobile sind, brummt Mobile-Werbung beim Social Network. 2,5 Milliarden Dollar hat Facebook damit im vergangenen Quartal umgesetzt – Höhepunkt eines äußerst erfolgreichen Weihnachtsquartal für die Zuckerberg-Company: Insgesamt legten die Werbeeinnahmen auf über 3,5 Milliarden Dollar zu – ein Plus von 53 Prozent.


3. Das waren die deutschen Top-TV-Spender 2014. Procter & Gamble, L’Oréal, Ferrero – das sind nach einer Aufstellung des Media-Dienstleisters Xad im vergangenen Jahr die Unternehmen, die am stärksten in TV-Werbung investiert haben.



4. Auch Amazon will ins den Büro. Facebook testet seine Business-Anwendung Facebook at work. Nun meldet TheVerge, dass der E-Commerce-Gigant Amazon ein Mail- und Kalendersystem mit dem Namen WorkMail auf den Markt bringen will – direkte Konkurrenz zu beispielsweise Gmail und Microsofts Exchange.


5. Axel Springer investiert in Business Insider. Spannend, spannend. Für Überraschungen im Digitalbusiness ist Axel Springer immer gut. Hier kommt  die nächste: Das Medienhaus ist Hauptinvestor einer 25 Millionen Dollar hohen Finanzierungsrunde für die amerikanische Website. Business Insider ist die größte Wirtschaftsnachrichten-Website der USA und gilt wegen ihres innovativen Ansatzes als Paradebeispiel für Digital-Journalismus. Mit der Investition wird Axel Springer zum Minderheitsgesellschafter, AS-Manager Andreas Wiele wird Mitglied im Bord of Directors.


6. Deutsche Kreation schwächelt im internationalen Vergleich. Schwaches Jahr 2014 für Kreation Made in Germany. Beim renommierten internationalen Ranking Gunn Report reicht es nur für Platz 7 im Länderranking. Kreativste deutsche Einzelagentur: Jung von Matt auf Platz 18. Die wichtigsten Ergebnisse hat HORIZONT Online zusammen gestellt: ein aktuelles Beispiel aus der Serie „4 Tabellen sagen mehr als 1000 Worte.“

stats