HORIZONT vor 9

Sechs Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
Apple-Chef Tim Cook
© Apple
Apple-Chef Tim Cook

Guten Morgen. Frankfurt, 6 Uhr 25. Nein, an dem heute auf vielen deutschen Nachrichtenseiten beliebten Rechenspiel: „Wie reich wärst Du jetzt, wenn Du vor 21 Jahren 2000 Dollar in Apple-Aktien gesteckt hättest?“, will man sich zu so früher Stunde dann doch nicht beteiligen. Die Morgen-Nachrichten sind für Sie hoffentlich auch ohne Quiz ein Gewinn und ein guter Start in einen erfolgreichen Arbeitstag. 



1. Weltrekord-Gewinn für Apple. 75 Milliarden Dollar Umsatz. 24 Prozent Umsatzrendite. 18 Milliarden Dollar Gewinn. Kein Unternehmen der Welt hat jemals bessere Quartalszahlen vorgestellt als Apple mit seinem Weihnachtsquartal. Der Mega-Erfolg verdankt sich vor allem dem iPhone 6, von dem bis Ende Dezember 74,5 Millionen Geräte verkauft wurden. Das Ergebnis ist auch eine Genugtuung für Apple-CEO Tim Cook, der permanent am Übervater Steve Jobs gemessen wird. One more thing, wie Steve Jobs zu sagen pflegte, wenn er die Apple-Innovationen vorstellte: Die Apple-Watch wird im April ausgeliefert.


2. Trotz schwacher Zahlen begeistert Yahoo die Aktionäre. Verkehrte Welt: Das Nettoergebnis brach von 348 Millionen Dollar im gleichen Vorjahreszeitraum auf nur noch 166 Millionen Dollar ein – aber keinen juckt’s. Im Gegenteil: Weil Yahoo seine 40-Milliarden-Dollar-Beteiligung am chinesischen E-Commerce-Giganten Alibaba in einem separaten Unternehmen namens SpinCo auslagern und an die Börse bringen will,  jubeln die Anleger. Der Clou: Damit verwandelt Yahoo seine Alibaba-Beteiligung steuerfrei in Gewinn für die Aktionäre.




3. Bayer und Ratiopharm sind die bekanntesten Pharma-Marken in Deutschland. Insgesamt nennt fast jeder Dritte hierzulande spontan die Marke Bayer, wenn es um rezeptfreie Medikamente geht. Rund 20 Prozent der Befragten nennen Ratiopharm. Damit kommen die beiden bekanntesten Brands zusammen auf über 50 Prozent im Ranking der 5. West-Ost-Markenstudie von WDR-Werbung und dem IMK Institut für angewandte Marketing- und Kommunikationsforschung.


4. Sechs Milliarden Euro. Soviel Geld haben deutsche Unternehmen im vergangenen  Jahr mit Facebook erwirtschaftet, schätzt die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte in ihrer Studie Facebook’s Global Economic Impact. 84.000 Arbeitsplätze sind hierzulande auf Facebook zurückzuführen. Auftraggeber der Studie, so Gründerszene.de: Facebook.


5. Twitter attackiert Facebook und WhatsApp. Der Kurzmitteilungsdienst will, dass sich Nutzer auch im kleinen Kreis besser austauschen können. Außerdem wird es einfacher, bis zu 30 Sekunden lange Videos zu teilen. Das ist ein Feld, das Twitter bisher Facebook oder Messaging-Diensten wie WhatsApp überließ.


6. Aus für die Marke Kabel Deutschland. 2013 hatte Vodafone Deutschlands größten Kabelnetzbetreiber  für 11 Milliarden Dollar übernommen. Nun kündigt Vodafone-Deutschlandchef Jens Schulte-Bockum an, dass die Marke in diesem Jahr verschwinden wird, schreibt Süddeutsche.de.

stats