HORIZONT vor 9

Neun Dinge, die Sie heute morgen wissen sollten

   Artikel anhören
"Bild"-Chef Kai Diekmann sprach über erfolgversprechende Geschäftsmodelle im Journalismus
© Foto: Axel Springer
"Bild"-Chef Kai Diekmann sprach über erfolgversprechende Geschäftsmodelle im Journalismus
Guten Morgen aus Frankfurt. Heute ist Herbstanfang. Wer es an den Temperaturen noch nicht gemerkt hat, den begrüßt Google heute mit einem entsprechenden Doodle. Wir begrüßen Sie wie immer - nämlich mit den besten Nachrichten für einen guten Start in den Arbeitstag.


1. Drama in Darmstadt. Von rund 300 Vollzeitstellen beim "Darmstädter Echo" sollen lediglich 140 erhalten bleiben. Verleger Hans-Peter Bach spricht von einer "tiefgreifenden Sanierung", der DJV Hessen hingegen nennt diesen Schritt eine "verlegerische Kapitulation". "Die Folgen tragen wieder einmal die Kolleginnen und Kollegen, die ihren Arbeitsplatz verlieren werden", sagt der hessische DJV-Vorsitzende Hans U. Heuser.

2. Diekmann redet Verlegern ins Gewissen. "Bild"-Chef Kai Diekmann hat am Montagabend auf einer Veranstaltung der Hamburg School of Business Administration einmal mehr seinen renditebewussten Technologie-Pragmatismus unter Beweis gestellt. "Wenn wir nicht anfangen, für unsere Inhalte Geld zu nehmen, dann gibt es kein Geschäftsmodell – und ohne Geschäftsmodell keinen Journalismus", so Diekmanns Appell.


3. Neues iPhone übertrifft Apples Erwartungen. 10 Millionen Geräte innerhalb von drei Tagen: Apple hat mit seiner neuen iPhone-Generation einen Verkaufsrekord erzielt. Und bei besserer Verfügbarkeit hätte man noch mehr Exemplare des iPhone 6 verkaufen können, erklärt Apple-CEO Tim Cook in einer Pressemitteilung.

4. Mehr Freiheit für Google-Nutzer. Der Internetgigant zwingt G-Mail-Nutzer nicht länger zu einem Google-Plus-Account. Bei der Anmeldung lässt sich die Erstellung eines bis dato obligatorischen Profils bei Googles sozialem Netzwerk einfach mit einem Klick auf "Nein danke" überspringen.

5. Alibaba im Visier von Datenschützern. Noch während sich die Anleger am fulminanten Börsenstart des chinesischen Internetnunternehmens berauschen, schüttet der schlewsig-holsteinische Datenschutzbeauftragte Thilo Weichert Wasser in den Wein: "Derzeit spricht alles dafür, dass Alibaba in vieler Hinsicht gegen deutsches Datenschutzrecht verstößt", heißt es in einer Mitteilung von Weicherts Datenschutzzentrum.

6. Omnicom verliert Finanzchef. Randall Weisenburger, CFO der Werbeholding Omnicom, wird das Unternehmen verlassen, um wieder im Private Equity Business tätig sein zu können. Einen Nachfolger für ihn gibt es laut "Adage" bereits.

7. Ami stay out? Die Deutschen haben von US-Unternehmen ein besonders schlechtes Bild, wie die Studie "Corporate Perception Indicator" von CNBC und Burson-Marsteller feststellt. Gründe dafür seien etwa die Abhöraktionen der NSA und die anhaltenden Diskussionen über Googles Marktmacht.

8. Quo Vadis, Beats Music?
Nach der Übernahme von Beats by Dre durch Apple kam die Frage auf, wie es mit dem Streamingdienst Beats Music wohl weitergehen würde. Nachdem Techcrunch schon das Aus für den Dienst gemeldet hatte, stellt re/code klar: Beats Music bleibt erhalten, könnte aber modifiziert werden.

9. WPP investiert in Technologiedienstleister.
Der weltgrößte Werbekonzern WPP geht eine strategische Allianz mit dem Werbe-Technologieunternehmen Appnexus ein. Diese beinhaltet eine Finanzspritze in Höhe von 25 Millionen Dollar, wie der britische Branchendienst Campaign berichtet.
stats