HORIZONT vor 9

Neun Dinge, die Sie heute morgen wissen sollten

   Artikel anhören
Das Verlags- und Redaktionsgebäude der "FAZ"
© FAZ
Das Verlags- und Redaktionsgebäude der "FAZ"
Guten Morgen aus Frankfurt. Auf Twitter dürfte es der Hashtag #Netflix im Laufe des Tages in die Trending Topics schaffen: Der Dienst startet heute in Deutschland. Doch leider gibt es aus der Branche nicht nur gute Nachrichten - unsere Top-News am Morgen.

1. Harte Einschnitte bei der "FAZ". Das Frankfurter Traditionsblatt reagiert mit Stellenstreichungen auf die anhaltend schwierige wirtschaftliche Lage. Nach HORIZONT-Informationen werden bis zu 200 Stellen gestrichen.

2. Der "Spiegel" kommt nicht zur Ruhe. Die Spannungen zwischen Chefredakteur Wolfgang Büchner und seinen Ressortleitern fordern offenbar personelle Konsequenzen: Nach Informationen von HORIZONT will sich Büchner von Wirtschaftsressortleiter Armin Mahler und Lotahr Gorris (Kultur) trennen.

3. Netflix I. Nun ist es offiziell: Netflix hat heute in Deutschland den Dienst aufgenommen. Ein Monatsabo kostet 7,99 Euro, dafür gibt es Serienhits wie "Orange is the New Black", "Fargo" und auch die ersten Staffeln von "House of Cards".

4. Netflix II.
Kann der US-Streamingdienst auch den deutschen Markt umkrempeln? Unternehmensberater Markus Kreher glaubt, dass sich Netflix erst im deutschen Markt zurecht finden muss - dann aber "die großen Knaller" folgen könnten.

5. Microsoft schluckt Spieleentwickler. Der Softeware-Gigant blättert für das schwedische Unternehmen Mojang, das hinter dem sehr beliebten Videospiels Minecraft steckt, sage und schreibe 2,5 Milliarden Dollar hin.

6. 1&1 listet Leistungsschutz-Verlage aus. Seit Anfang August werden in den Suchergebnissen von Gmx.de und Web.de keine Ergebnisse von "Bild", "Welt" und zahlreichen anderen Zeitungen mehr angezeigt. Gmx-Betreiber 1&1 will auf diese Weise verhindern, dass die in der Verwertungsgesellschaft VG Media organisierten Verlage Ansprüche aus dem Leistungsschutzrecht geltend machen.

7. Da braut sich was zusammen. Der niederländische Brauereikonzern Heineken hat ein Übernahmeangebot des Konkurrenten SAB Miller erhalten - und erst einmal zurückgewiesen.

8. Ein Konkurrent ist Googles bester Kunde. Amazon hat im vergangenen Jahr "AdAge" zufolge 158 Millionen Dollar in Suchmaschinenwerbung investiert. Der Versandriese arbeit bekanntlich am Aufbau einer eigenen Werbeplattform, die ähnlich funktionieren soll wie Googles Adwords.

9. Huffington Post knackt Schallmauer. Gründerin Ariana Huffington hat in einer Mail an die Mitarbeiter mitgeteilt, dass die Huffington Post im August weltweit 115 Millionen Unique Visitors verzeichnete - und damit die Nummer-1-Nachrichtenseite in den USA sei.
stats