HORIZONT vor 9

Zehn Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

HORIZONT vor 9 präsentiert die Top-News am Morgen
© dfv
HORIZONT vor 9 präsentiert die Top-News am Morgen

Guten Morgen aus Frankfurt. Gegen 15 bis 20 Grad im November ist ja eigentlich nichts einzuwenden. Doch auch eine Schneeball-Schlacht hat ihre Reize, wie viele von uns an diesem Wochenende ausprobieren können: Die Kaltfront naht, umso wichtiger sind die heißen Morgennachrichten vor 9. Wir wünschen einen erfolgreichen Wochenabschluss und ein erholsames Wochenende.



1. Ja wo samma denn?
Zum ersten Mal seit dem „Spiegel“-Bericht über das zerstörte Sommermärchen 2006 hat sich Franz Beckenbauer geäußert. In einem Interview in der Wochenendausgabe der „Süddeutschen Zeitung“ beklagt sich der Kaiser, dass Reinhard Rauball und Rainer Koch, beide derzeit DFB-Interimspräsidenten, ein persönliches Gespräch über die Vorwürfe in Zusammenhang mit der WM-Vergabe abgelehnt hätten.

2. Alle Macht dem Nutzer. So lautet nicht nur das Arbeitscredo von Mozilla-Topmanagerin Denelle Dixon-Thayer, sondern auch der Hauptzweck der Tracking Protection, die der Webbrowser in seiner aktuellen Version eingeführt hat. Warum Tracking Protection nach Auffassung von Mozilla kein Adblocker ist, obwohl neben Social Media Buttons vor allen Dingen Werbung ausgesperrt wird, erläutert Dixon-Thayer im HORIZONT-Interview. Die vollständige englische Version hat HORIZONT Online publiziert.



3. „FT“-Journalisten in Streiklaune. Vier Monate nach Übernahme der „Finanicial Times“ durch den japanischen Mischkonzern Nikkei brodelt es zwischen neuem Eigentümer und Mitarbeitern. Wegen umstrittener Pläne zur Altersvorsorge hätten 92 Prozent der in der Gewerkschaft NUJ organisierten Journalisten für einen Streik gestimmt, schreibt das „Handelsblatt“. Kern des Streits ist der Plan, das Altersvorsorge-System zu ändern und Einsparungen unter anderem für die Mietzahlung des Redaktionsgebäudes in London zu nutzen.

4. 1,7 Prozent. So klein ist der mikroskopische Marktanteil von Microsoft bei Smartphone-Handys. Bereits im Juli hatte eine 7 Milliarden Euro schwere Abschreibung auf das Nokia-Geschäft für Negativ-Schlagzeilen gesorgt. Jetzt legen aktuelle Zahlen des Marktforschungsunternehmen Gartner nahe, dass Microsoft im so wichtigen Smartphonemarkt bis auf weiteres wohl keinen Stich mehr machen wird. Es scheint, dass der Software-Riese nicht smart genug für den Smartphone-Markt ist.

5. CEO auf Abruf? Die Kritik an Yahoo-CEO Marissa Mayer wird immer lauter. Nun monieren „Insider“, wie Business Insider genüßlich berichtet, die Unfähigkeit der ehemaligen Google-Managerin, die seit drei Jahren vergeblich versucht, den Internet-Pionier wieder aufzurichten. Nun wird spekuliert, dass Mayer mit der Geburt ihrer Zwillinge im Dezember das Handtuch wirft.

6. Jammern auf hohem Niveau. Es gehört seit jeher zum Berufsbild des Werbers, über Preis- und Konditionsdruck zu klagen. Doch gleichzeitig weist der Dachverband GWA steigende Renditen seiner Mitgliedsfirmen aus – worüber sich Roland Focken ziemlich wundert: „Fast alle Agenturen sind weit entfernt von früheren Margen“, sagt der Manager der Nicht-GWA-Agentur Serviceplan im HORIZONT-Interview. Ein Grund für schrumpfende Margen sei, „dass sich der Einkauf in vielen Unternehmen verselbstständigt hat“.

7. Wunderwaffe Cloud. Amazon verdient mit seiner Cloud-Unternehmung Web Service richtig viel Geld, Microsoft hat mit Azure die Cloud als Wiederbelebungsmittel entdeckt und nun plant auch Google Großes mit Dateinspeicherungen im Internet. Ulz Hölzl, Mitarbeiter Nummer acht beim damaligen Startup Google, will laut "Business Insider" den Suchkonzern zum Cloudkonzern machen: 2020 soll der Umsatz in diesem Bereich höher sein als der Umsatz mit Werbung. Derzeit erzielt der Internet-Gigant 89 Prozent seiner Erlöse mit Digitalwerbung.

8. Wachstumstreiber mit Anlaufschwierigkeiten. Online-Bewegtbild ist in, Programmatic Buying genauso. Doch während in Frankreich 50 Prozent von Online-Video bereits automatisiert gehandelt wird, steckt dieser Bereich in Deutschland noch in den  Kinderschuhen. Warum sich das ändern muss und wird, erläutert Vivaki-Digitalchef Lothar Prison im HORIZONT-Onlinevideo

9. Epica-Jury vergibt Grand Prix an japanischen Shiseido-Spot. Erstmals war Berlin Schauplatz für die Preisverleihung der Epica Awards, und die Preisverleihung im Kino International hatte einige Überraschungen zu bieten. Der Grand Prix ging an Japan, deutsche Teilnehmer erhielten insgesamt 17 Preise. Der emotionalste Augenblick des Abends war die Verleihung der goldenen Epica-Trophäe in der Kategorie "Animation": Der Preis ging an den Renault-Twingo-Spot "Go anywhere, Go everywhere" des bei den Terroranschlägen von Paris ermordeten Fabrice Dubois, der Senior Texter bei Publicis Conseil war.


10. Zum Geburtstag wird die „FAZ“-Kampagne multimedial. „Dahinter steckt immer ein kluger Kopf“ ist 20 Jahre jung, aber längst ein internationaler Werbeklassiker. Zum Geburtstag hat Starpianist Lang Lang neun Artikel des A-Mediums (laut Studie Quality Impact) - ja, Sie lesen richtig - vertont. Auch Bewegtbild gibt es. Da sage noch einer, die „FAZ“ sei neuen Medien gegenüber nicht aufgeschlossen. Glückwunsch von HORIZONT an Scholz & Friends für die ewig-junge Kampagne und an die "FAZ"-Kollegen im Haus gegenüber.

stats