HORIZONT vor 9

Neun Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© David Hein
Guten Morgen aus Frankfurt. Kaum ist das Wochenende vorbei, da rollt schon wieder der Ball in der Bundesliga - die erste englische Woche der jungen Saison macht's möglich. Bis es soweit ist, kommen hier erst einmal die wichtigsten Branchennews am Morgen.
1. Springer vor "Business Insider"-Übernahme. Wie der US-Dienst "Recode" berichtet, steht der Berliner Verlag vor dem Kauf des New Yorker Wirtschafts- und Finanzportals. Durch die Übernahme soll der Dienst eine Bewertung von 560 Millionen Dollar erhalten. Der Deal soll in den nächsten zwei Wochen über die Bühne gehen.


2. US-Justiz ermittelt gegen Volkswagen. Die manipulierten Abgastests bei Dieselfahrzeugen in den USA könnten für den Autobauer auch strafrechtliche Folgen haben: Wie jetzt bekannt wurde, ermittele das amerikanische Justizministerium bereits, ob VW kriminelle Machenschaften vorzuwerfen seien. Am morgigen Mittwoch kommt der VW-Aufsichtsrat zu einem Krisentreffen zusammen.

3. Apple-Auto soll 2019 auf den Markt kommen. Wie das "Wall Street Journal" berichtet", intensiviert der Techkonzern seine Bemühungen in Sachen eigenes Fahrzeug und will das bislang 600-köpfige Projekt-Team "Titan" schnellstmöglich verdreifachen. Allerdings soll das elektrische Apple Car bei seinem Launch noch nicht selbstfahrend sein.


4. Grünes Licht für T-Online-Übernahme. Gut einen Monat nach Unterzeichnung der Kaufverträge hat das Bundeskartellamt die Übernahme von T-Online und Interactive Media durch Ströer genehmigt. Das Amt habe dem Erwerb ohne Auflagen zugestimmt, wie die Kölner mitteilen. Ströer wird damit zum größten Online-Vermarkter Deutschlands.

5. Schadsoftware infiziert Apples App Store.
In China ist es Cyberkriminellen gelungen, mit Schadsoftware verseuchte Apps durch die Kontrollen in Apples Download-Plattform für iPhone und iPad zu bringen. Betroffen waren populäre Apps wie WeChat, die Taxi-Anwendung Didi Kuaidi und Angry Birds 2 - und wohl mehrere hundert Millionen Nutzer. Laut Apple sind die infizierten Apps mittlerweile allesamt aus dem Store entfernt worden.

6. "Projekt Lotus" auf dem Weg.
Wie bereits angekündigt haben zehn regionale Zeitungsverlage gestern im Rahmen des BDZV-Zeitungskongresses eine Absichtserklärung zur Schaffung eines neuen, nationalen Vermarkters unterzeichnet. Die endgültige Gründung der neuen Gesellschaft soll noch in diesem Jahr erfolgen.

7. Nestlé kriegt Shitstorm auf Twitter ab. Pünktlich zur Ausstrahlung der ARD-Doku "Der Nestlé-Check" am Montagabend hat der Schweizer Lebensmittelkonzern Twitter-Nutzer aufgefordert, unter dem Hashtag #FragNestlé all das zu fragen, was sie schon immer von dem Unternehmen wissen wollten. Die Folge: Die User stellten überwiegend hämische Fragen zu umstrittenen Wasserrechten, Palmöl- und Kaffeekapsel-Herstellung - und Nestlé nimmt sich die Zeit, jede einzelne zu beantworten.

8. WLan in der Luft. Ab 2016 soll es Lufthansa-Passagieren auf Europaflügen möglich sein, an Bord im Internet zu surfen. Gemeinsam mit der Deutschen Telekom und dem britischen Satellitenbetreiber Inmarsat will die Airline ein System aufbauen, dass eine ähnliche Highspeed-Verbindung wie am Boden bieten soll. So soll es zum Beispiel auch möglich sein, Streamingdienste in Anspruch zu nehmen, wie die drei Firmen mitteilten.

9. Snoop Dogg geht unter die Medienschaffenden. Der legendäre US-Rapper startet im Oktober seine eigene Content-Plattform "Merry Jane", auf der sich sowohl redaktionelle als auch Video-Inhalte zu dem erklärten Lieblingsthema des 43-Jährigen finden sollen: Cannabis. Man darf gespannt sein.
stats