HORIZONT vor 9

Neun Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

© Ingo Rentz
Guten Morgen aus Frankfurt. Der Hashtag #merkelschweigt hat offensichtlich Wirkung gezeigt. Gestern hat sich die Bundeskanzlerin erstmals zur Flüchtlingsproblematik und den Übergriffen auf eine Flüchtlingsunterkunft in Sachsen geäußert. Die Netzgemeinde treibt das Thema weiter um, wie ein Blick auf die Trending Topics bei Twitter zeigt. Die Top-Hashtags heute Morgen: #bloggerfuerfluechtlinge, #refugeeswelcome, #Nauen und #Heidenau.
1. Welche Gattung hat die besten Tools? Über Werbewirkungstools wird derzeit ausgiebig diskutiert. TV, Print, Online, Out of Home - im Kampf um Etats feilen alle an der optimalen Studie. Doch wer hat derzeit die Nase vorn? HORIZONT Online hat Media-Experten gefragt, welche Gattung das überzeugendste Werbewirkungstool hat, wo es noch Nachholbedarf gibt und wie die optimale Werbewirkungsstudie aussehen müsste.


2. EU-Kommission bohrt tiefer. EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager treibt die Untersuchung gegen den Suchmaschinenriesen Google weiter voran. Vestager habe Konkurrenten und Kunden von Google angeschrieben, um weitere Informationen zu beiden Fragen einzuholen, meldet das "Wall Street Journal" (Paid Content).

3. Dramatische Folgen nach Hack von Ashley Madison. Die kanadische Polizei sucht weiterhin nach dem Hackern, die die Nutzerdaten des Seitensprungportals Ashley Madison veröffentlicht haben. Unterdessen haben sich zwei Menschen offenbar als Folge des Datendiebstahls das Leben genommen, zahlreiche Betroffene sind Opfer von Verbrechen geworden.


4. Werbebeschränkungen für Kinder-Lebensmittel sind nutzlos. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Verbraucherorganisation Foodwatch. Demnach bewirbt die Industrie fast ausschließlich ungesunde Produkte wie Chips, Süßigkeiten und zuckerhaltige Frühstücksflocken. "Die freiwilligen Maßnahmen der Lebensmittelindustrie reichen ganz offenbar nicht aus", so das Fazit von Foodwatch.

5. Arte verjüngt sich. Der deutsch-französische Kultursender weitet sein Angebot für die junge Zielgruppe aus. Ab September lockt der Sender Kinder mit der täglichen Nachrichtensendung "Arte Journal Junior". Wissbegierige Kids müssen allerdings früh aufstehen, um das sechsminütige Format sehen zu können.

6. Netflix zielt auf Teenager. Der US-Streamingdienst baut sein Angebot um Filme und Serien speziell für Teenager aus. Das Unternehmen will sich als zentrale Anlaufstation für TV-Inhalte der "Postmillennial Generation" positionieren, schreibt die "New York Times".

7. "Wer hat's erfunden?", heißt es in den Werbespots einer bekannten Schweizer Marke. Die gleiche Frage dürfte sich nun Apple stellen. Nachdem sich der Uhrenhersteller Swatch bereits den legendären Steve-Jobs-Spruch "One more thing" als Wortmarke schützen ließ, wollen sich die Schweizer nun auch "Tick different" in Anlehnung an den berühmten Werbeslogan von Apple eintragen lassen. Das berichtet Cnet.

8. Dämpfer für WDR als Kunsthändler. Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) darf zwei zum Verkauf stehende Bilder von Ernst Ludwig Kirchner und Max Beckmann nicht ausführen. Nordrhein-Westfalens Kulturministerin Ute Schäfer (SPD) leitete ein Verfahren zur Eintragung der Kunstwerke in die Liste national wertvollen Kulturguts ein. Der WDR will voraussichtlich im nächsten Frühjahr etwa 50 Bilder vom Auktionshaus Sotheby's in London versteigern lassen.

9. Facebook hilft NGOs. Das soziale Netzwerk erleichtert gemeinnützigen Organisationen das Einsammeln von Spenden. Ab sofort können NGOs den 2013 eingeführten "Donate"-Button auf ihren Seiten einbinden. Das berichtet Techcrunch.

stats