HORIZONT vor 9

Neun Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

Rupert Murdoch wechselt an die Spitze des Verwaltungsrates
© 21st Century Fox
Rupert Murdoch wechselt an die Spitze des Verwaltungsrates
Guten Morgen! Heute wird die Frankfurter City lahmgelegt. Über 70.000 Menschen rennen beim J.P.-Morgan-Firmenlauf am Abend 5,6 Kilometer durch die Innenstadt - auch HORIZONT ist dabei. (Toi, toi, toi und viel Spaß!) Doch bevor es losgeht, fällt jetzt erst einmal der Startschuss für die Top-News am Morgen.
1. Vater Murdoch tritt kürzer. Seit vergangener Woche wird gemunkelt, jetzt ist es offiziell: Rupert Murdoch, 84, gibt den Chefposten beim US-Unterhaltungsriesen 21st Century Fox ab - sein Sohn James übernimmt. Der 42-Jährige wird bereits ab Juli den Spitzenjob des Vorstandschefs antreten, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Auch Murdochs älterer Sohn Lachlan wird befördert. Gemeinsam mit seinem Vater soll der 43-Jährige künftig den Verwaltungsrat führen.


2. Matthias geht, Matthias kommt. Überraschung bei der Mitgliederversammlung des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) gestern in Berlin: Präsident Matthias Ehrlich – erst seit zwei Jahren im Amt – verzichtete aus beruflichen Gründen auf eine Wiederwahl. Als Nachfolger wurde Matthias Wahl, Geschäftsführer des Online-Vermarkters OMS, gewählt.

3. Werbewirtschaft macht Druck. Vertreter der deutschen Werbewirtschaft wollen das drohende Aus für regionale TV-Werbung nicht hinnehmen. In einer gemeinsamen Erklärung wenden sich die Branchenverbände OWM und OMG an die politischen Entscheider und plädieren für eine zeitgemäße Regulierung der Medienpolitik.


4. Procter & Gamble macht ernst. Der weltweit größte Werbungtreibende P&G, der seinen Digitalanteil deutlich hochfahren will, startet in Deutschland eine erste Kampagne via Addressable TV. Der Konzern wirbt auf Sport 1 für die Marke Gillette und macht damit einen ersten Schritt, um auch im Fernsehen programmatisch zu werben.

5. Privatperson statt Paketdienst. Amazon sorgt in den USA mit einer kuriosen Idee für Aufsehen. Um Kosten zu sparen will der Versandhändler Privatpersonen als Paketboten einsetzen. Das berichtet unter anderem Faz.net und bezieht sich dabei auf einen Artikel des "Wall Street Journal". Koordiniert werden soll das Ganze über eine App. Ob und wann das Angebot gestartet wird, ist nicht bekannt.

6. Drohnen-Offensive der US-Dickschiffe. Sieht so TV-Journalismus der Zukunft aus? Der US-Sender CNN testet bereits Kamera-Drohnen für seine Berichterstattung. Nun ziehen auch Agenturen wie Associated Press, Getty Images und Reuters, Zeitungen wie "The New York Times", "The Washington Post" und der Medienkonzern Gannett ("USA Today") aber auch NBC Universal und Univision nach, meldet engadget.com.

7. Historisches Online-Hoch. Die Online-Werbeumsätze in den USA sind derzeit so hoch wie noch nie. Aktuellen Erhebungen des Interactive Advertising Bureau (IAB) und PwC zufolge, befanden sich die Umsätze im 1. Quartal 2015 bei 13,3 Milliarden US-Dollar. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist das eine Steigerung von 16 Prozent. Schon im Q1 2014 lagen die Online-Werbeumsätze mit 11,4 Milliarden Dollar auf Rekordhöhe.

8. Nachfolger für Skandal-Moderator. Die BBC hat einen neuen Moderator für ihre britische Kult-Autoshow "Top Gear" gefunden. Nach dem Aus für Jeremy Clarkson, der wegen rassistischer Äußerungen zwischenzeitlich suspendiert war, wird Chris Evans sein Nachfolger. "Top Gear" ist einer der international erfolgreichen Kassenschlager für die BBC und läuft auch in Deutschland.

9. Warum Günther Jauch nicht den Retter spielte. Studentin Tanja Fuß schrieb mit ihrem Scheitern an der 50-Euro-Frage bei "Wer wird Millionär?" Geschichte. Gegenüber der "Bild"-Zeitung hat RTL-Moderator Günther Jauch nun verraten, warum er der 20-Jährigen nicht geholfen hatte.
stats