HORIZONT vor 9

Fünf Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© Ingo Rentz

Guten Morgen. Frankfurt, 6 Uhr 37. „Papa, warum hast Du so eine Schiene am Arm?“ fragt die dreijährige Tochter. „Papa hat Aua, weil er die Hand beim Tippen und Telefonieren falsch gehalten hat.“ „Aber Telefonieren ist doch ganz einfach. Soll ich Dir zeigen?“ Wir zeigen Ihnen trotz RSI-Syndrom, was am frühen Morgen los ist in Marketing, Werbung und Medien und wünschen viel Spaß und einen dynamischen Arbeitstag.





1. Boykottiert Amazon!
Das fordert „Guardian“-Autor Stuart Heritage in einem Kommentar angesichts der angeblich schikanösen Management-Kultur beim E-Commerce-Giganten: „Ein Unternehmen, das seine Mitarbeiter nicht respektiert, hat das Geld seiner Kunden nicht verdient.“



2. E-Commerce bedrängt Einzelhandel. Dass die Geschäfte in den Innenstädten zunehmend Konkurrenz durch E-Commerce-Unternehmen bekommen, ist bekannt. Jetzt geben zwei neue Studien Aufschluss über die Situation des stationären Handels und zeigen Prognosen, Gefahren und Chancen auf. Tenor: Ganz so schlimm wird es nicht. 


3. Solide Arbeit von DDB für den Sharan. Mit der Sharan-Kampagne beschreitet Volkswagen neue Wege. Nicht nur, dass der Autobauer bei der Werbeoffensive ausschließlich auf digitale Kanäle setzt. Auch die Geschichten um peinliche Papas und schwule Pärchen sind mutig. Der Marktforscher Yougov hat das erste von DDB entwickelten Sharan-Commercial für HORIZONT Online auf Herz und Nieren untersucht und kommt zu dem Ergebnis: Eine gute, solide Kampagne, die bei den Konsumenten ankommt.


4. M steht für Marshmallow. Die Buchstaben im Google-Alphabet werden allmählich mit Inhalten gefüllt. Das Update von Googles Handy- und Tablet-Software Android wird Marshmallow heißen, schreibt Cnet.


5. Die Deutschen mögen Windows 10. Microsofts neues Betriebssystem Windows 10 läuft wenige Wochen nach der Markteinführung auf rund jedem zehnten Computer in Deutschland. Die Analysefirma StatCounter errechnete für die Software einen Marktanteil von 9,9 Prozent zum Stichtag 15. August. Weltweit läuft das wegen seiner Datenschutz-Einstellungen scharf kritisierte Betriebssystem auf 6,2 Prozent der Rechner.


 

stats