HORIZONT vor 9

Acht Dinge, die Sie heute morgen wissen sollten

   Artikel anhören
Spiegel-Geschäftsführer Ove Saffe
© Foto: Olaf Ballnus
Spiegel-Geschäftsführer Ove Saffe
Guten Morgen aus Frankfurt, wo endgültig der Herbst Einzug gehalten hat. Da hilft nur Kuschelpulli anziehen - und HORIZONT vor 9 lesen. Viel Spaß mit unseren Top-News am Morgen.

1. Saffes bewusster Eiertanz. Spiegel-Geschäftsführer Ove Saffe hat bei einer lange anberaumten Veranstaltung des Clubs Hamburger Wirtschaftsjournalisten auch über den Zoff um Chefredakteur Wolfgang Büchner gesprochen. Welche Figur Saffe dabei machte, hat HORIZONT-Autor Roland Pimpl aufgeschrieben.

2. Neue Agentur für Blackberry. Der angeschlagene Smartphone-Pionier will mit dem Blackberry Passport wieder in die Erfolgsspur finden. Auf dem Weg dorthin soll Gyro behilflich sein: Die Agentur sicherte sich den globalen Etat für den Relaunch der Marke Blackberry.

3. Teures Sponsoring. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart brummt dem VW-Konzern ein Bußgeld in Höhe von zwei Millionen Euro auf. Grund: Führungskräfte des Autokonzerns sollen die Telekom-Tochter T-Systems dazu gedrängt haben, den VfL Wolfsburg zu sponsern - andernfalls würde ein hochdotierter Vertrag nicht verlängert. VW wird laut "Handelsblatt" kein Rechtsmittel gegen die Entscheidung einlegen.

4. Heinz-Horst Deichmann gestorben. Deutschland verliert eine weitere große Unternehmerpersönlichkeit: Heinz-Horst Deichmann, Gründer der Schuhhandelskette Deichmann, starb bereits am vergangenen Donnerstag, wie nun bekannt wurde.

5. Gewinnsturz bei Samsung. Wie der koreanische Elektronikkonzern mitteilte, soll der operative Gewinn im dritten Quartal um mehr als die Hälfte gefallen sein. Grund sei eine anhaltende Flaute im Smartphone-Geschäft.

6. Whatsapp-Deal ist über die Bühne. Es ist offiziell: Facebook ist nun rechtmäßiger Besitzer des Kurzmitteilungsdienstes Whatsapp mit seinen mehr als 600 Millionen Nutzern. Das weltgrößte Online-Netzwerk gab am Montag den Abschluss der Mega-Übernahme bekannt.

7. Bezos integriert Washington Post ins Amazon-Universum. Es war abzusehen: Amazon-Boss Jeff Bezos arbeitet an einer Applikation, die ausgewählte Inhalte der "Washington Post", die Bezos vergangenes Jahr gekauft hat, als digitales Magazin aufbereitet. Laut Bloomberg Businessweek soll die Anwendung auf Tablets der Reihe Kindle Fire vorinstalliert werden.

8. Mobile pusht Display.
Die Ausgaben für Display-Werbung in Europa sollen bis 2019 um 10,3 Prozent steigen. Deutschland werde dabei der zweitgrößte Markt hinter Großbritannien bleiben, sagen die Marktforscher von Forrester.
stats