HORIZONT vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© David Hein
Guten Morgen aus Frankfurt. Journalist, Kritiker und zuletzt Rezensent des Ikea-Katalogs: Hellmuth Karasek ist tot. Mit seiner genial ironischen Besprechung des "möblierten Romans" hat er auch der Werbung viel gegeben. Danke dafür und machen Sie's gut!
1. Google stellt neue Smartphones vor. In den Geräten der limitierten Nexus-Serie verwirklicht Google traditionell zusammen mit einem Gerätehersteller die Smartphone-Vision für Geräte mit seinem Betriebssystem Android. Nun hat der Internetgigant zwei neue Geräte präsentiert: das Low-Price-Modell 5X und das 6P.


2. Twitter will die 140-Zeichen-Grenze weiter aufweichen. Einem Bericht von Recode zufolge arbeitet Twitter an einem Produkt, mit dem die Nutzer Tweets teilen können, die länger sind als 140 Zeichen. Noch sei völlig unklar, wie das Produkt genau aussehe. Twitter wolle seinen Mitgliedern damit ermöglichen, auch längere Texte zu teilen, so die US-Website unter Berufung auf Insider. In Direktnachrichten gilt die Zeichenbegrenzung seit einiger Zeit bereits nicht mehr.

3. Springer kassiert Niederlage im Adblocker-Streit. Nach Pro Sieben Sat 1 und RTL hat nun auch Axel Springer im Streit gegen den Adblock-Plus-Betreiber Eyeo eine Niederlage vor Gericht einstecken müssen. Der Einsatz der Werbung unterdrückenden Software sei erlaubt, urteilte das Landgericht Köln. Springer will in Berufung gehen.


4. Wall verlässt Wall. Ende einer Ära: Daniel Wall, Vorstandsvorsitzender der Berliner Wall AG, verlässt das Unternehmen nach 31 Jahren. Mit seinem Ausscheiden zum Jahresende wird das Tochterunternehmen des französischen Außenwerbers JC Decaux gleichzeitig neu strukturiert: Die Wall AG und die JC Decaux Deutschland GmbH werden künftig als einheitliches Unternehmen unter dem Namen Wall geführt, die Position des Vorstandsvorsitzenden entfällt.

5. Netflix pusht Streaming-Markt in Deutschland. Immer mehr Menschen in Europa begeistern sich - vor allem dank Branchenprimus Netflix - für Videostreaming-Dienste. Das ist das Ergebnis einer Studie von Statista, wonach allein in Deutschland bereits 40 Prozent des gesamten Markts auf Netflix entfallen - und das obwohl das Unternehmen hierzulande erst vor einem Jahr gestartet ist.

6. Edward Snowden twittert jetzt. "Könnt ihr mich jetzt hören": So lautet der erste Tweet von Edward Snowden. Der Whistleblower, der die Überwachungspraktiken des US-Geheimdienstes NSA enthüllte, betreibt seit gestern einen verifizierten Twitter-Account. Bei mittlerweile über 800.000 Followern folgt er selbst nur einem Nutzer: Der NSA.

7. Die 10 häufigsten Fehler bei Unternehmensvideos. Imagefilme sind heutzutage auf beinahe jeder Firmen-Website zu finden. Doch tun sich die Unternehmen damit einen Gefallen? Sehr häufig ist das nicht der Fall. Matthias Michael, Reputations- und Krisenberater bei FleishmanHillard, zeigt anhand von 10 Beispielen, welche Fettnäpfchen bei Unternehmensvideos lauern.

8. Zieht VW Robbie Williams mit in den Image-Abgrund? Normalerweise bereiten Testimonials mit ungebührlichem Verhalten ihren Werbepartnern Kopfzerbrechen. Im Falle von VW und Robbie Williams könnte es genau andersherum sein, mutmaßt Human Brand Index: "Der Skandal um manipulierte Abgaswerte könnte das Image von VW-Testimonial Robbie Williams verschlechtern", heißt es in einer Mitteilung der Hamburger Testimonial-Research-Agentur. Was ist dran? HORIZONT-Online-Ressortleiter Marco Saal mit einer - nicht durch und durch ernst gemeinten - Einschätzung.
stats